Die 17 besten Wasserstoff Aktien

Wasserstoff Aktien waren vor allen Dingen in den letzten paar Jahren sehr beliebt. Aufgrund des zunehmenden Fokus auf klimaneutraler Mobilität und einer grünen Zukunft ist der Megatrend besonders interessant.

In diesem Beitrag erklären wir dir, was Wasserstoff ist, wofür er eingesetzt wird und welche Chancen und Risiken es gibt. Außerdem stellen wir dir die 17 besten Wasserstoff Aktien vor.

Was ist Wasserstoff?

Werbung

Vom chemischen Element Wasserstoff hast du sicherlich schon mal gehört – zumindest im Chemieunterricht während deiner Schulzeit. Mit einem Massenanteil von ungefähr 70 Prozent ist das Element das häufigste im Universum. Trotzdem befinden sich nur 0,9 Prozent in der Atmosphäre. Wasserstoff wurde bereits im Jahr 1776 vom Chemiker und Physiker Henry Cavendish entdeckt.

Wasserstoff: Die Energiequelle der Zukunft?

Schon im Jahr 1990 wurde Wasserstoff zum ersten Mal als Antriebsstoff genutzt. Dennoch ist Wasserstoff erst jetzt zu einer vielbeachteten Möglichkeit geworden, Energie zu transportieren, zu speichern und zu erzeugen.

Laut dem Marktforschungsunternehmen Research and Markets soll das weltweite Umsatzvolumen von Wasserstoff bis 2025 auf über 16,5 Mrd. USD ansteigen und sich im Vergleich zu heute vervierfachen. Auch in Bezug auf den Automobilsektor ist für Wasserstoff viel Potenzial gegeben: Der Fuel Cell Vehicles Market Forecast von Insight Partners geht davon aus, dass der Wasserstoff-Fahrzeugmarkt jährlich um 40 Prozent auf ein Volumen von 6 Mrd. US-Dollar in 2028 wachsen wird. Zurzeit wird der größte Teil des Umsatzes mit über 35 Prozent im asiatisch-pazifischen Raum erzielt. Doch auch in den USA und Europa wurde das Potenzial von Wasserstoff erkannt. Die US-Regierung verkündete kürzlich, 8 Milliarden USD in die Wasserstofftechnologie investieren zu wollen, um Knotenpunkte für die Infrastruktur bereitzustellen.

Europa hingegen plante erst bis zum Jahr 2050 aus Kohle, Öl und Gas aussteigen zu wollen. Doch vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs und der Abhängigkeit von Gasimporten aus Russland möchte die EU nun schon im Jahr 2030 unabhängig von fossilen Brennstoffen sein. Dafür wurde die „REPowerEU“ Strategie vorgestellt. Auch die Bundesregierung hat eine solche Strategie verabschiedet, die „Nationale Wasserstoffstrategie„. Diese sieht vor, dass in Deutschland bis 2030 Erzeugungsanlagen für Wasserstoff mit einer Gesamtleistung von bis zu fünf Gigawatt entstehen sollen. Das entspricht der Leistung aller laufenden Off-Shore-Windanlagen an der deutschen Küste. Des Weiteren möchte die Bundesregierung den Einsatz von Wasserstoff im Verkehrssektor fördern. Für die Förderung sind insgesamt 9 Milliarden Euro vorgesehen.

Wasserstoff ist für die Industrie so interessant, weil das chemische Element die geringste Dichte hat und im flüssigen Zustand nur 70,8 Gramm pro Liter wiegt. Außerdem ist Wasserstoff unter bestimmten Voraussetzungen als Antriebsart besonders sauber. Wasserstoff kann beispielsweise als Energieträger dienen und für Heizzwecke eingesetzt werden. Zusätzlich kann der Stoff auch zur sogenannten Kohlehydrierung genutzt werden, um Heizöl und Benzin künstlich herzustellen. Wasserstoff kommt ebenfalls als Zusatzstoff in Lebensmitteln vor und wird zur Fetthärtung, als Reduktionsmittel oder als Kühlmittel eingesetzt.

Das chemische Element spielt eine besondere Rolle bei der Bekämpfung des Klimawandels. Wenn es mithilfe erneuerbaren Energien hergestellt wird, können mit dem Einsatz von Wasserstoff die CO2-Emissionen gesenkt werden. Wasserstoff verändert sich bei der Speicherung von Energie nicht, weshalb es möglich ist, viel Energie, die an wind- und sonnenreichen Tagen gewonnen wurde, mittel- und langfristig zu speichern und nicht nur kurzfristig, wie es Batterien tun.

In welchen Bereichen wird Wasserstoff eingesetzt?

Wasserstoff Zug - Wasserstoff Aktien
Wasserstoff Zug

Wasserstoff kann direkt verbrannt werden oder mittels einer Brennstoffzelle in Energie umgewandelt werden. Grundsätzlich kann Wasserstoff in fast allen Sektoren eingesetzt werden und hat ein breites Spektrum von Anwendungen. Der Stoff kann eine wichtige Rolle bei der Energieerzeugung spielen und auch den Verkehrssektor revolutionieren. Auf diesem liegt besonderer Fokus.

Im Bereich der PKWs hat sich bereits der Elektroantrieb in Form von batteriebetrieben E-Autos durchgesetzt. Anders sieht es bei LKWs, Bussen, Schienenfahrzeugen, Schiffen und Flugzeugen aus. Brennstoffzellen kommen hierbei zur Stromgewinnung für einen Elektromotor in Frage als auch die direkte Verbrennung von Wasserstoff im Motor. Wasserstoff bietet einige Vorteile gegenüber dem Elektroantrieb per Batterie, wenn es um schwere Lasten, lange Strecken und schnelles Laden geht.

Wie bereits erwähnt sind die Anwendungsbereiche von Wasserstoff vielseitig. So kann dieser auch in der chemischen Industrie für die Herstellung von Stickstoffdünger eingesetzt werden. Wasserstoff kann gleichermaßen in Erdölraffinerien eingesetzt werden und spielt in Zukunft eventuell auch bei der Stahlerzeugung, Glas- und Zementproduktion eine große Rolle.

Wie wird Wasserstoff hergestellt?

Die Herstellung von Wasserstoff ist relativ simpel. Dafür fließt elektrischer Strom über Elektroden in einen Tank voll Wasser und zerlegt dieses in seine Einzelelemente: Wasserstoff und Sauerstoff. Diese chemische Reaktion wird Elektrolyse genannt. Für die Erzeugung von Wasserstoff ist allerdings viel Strom notwendig.

Momentan wird der Stoff noch überwiegend mithilfe von Energie aus fossilen Brennstoffen hergestellt. Deshalb bietet Wasserstoff zurzeit noch keinen entscheidenen Umweltvorteil gegenüber der direkten Verbrennung fossiler Brennstoffe. Die Forschung und Energiewende sollen dies ändern. Es wird unter anderem daran geforscht, Wasserstoff mithilfe einer künstlichen Photosynthese herzustellen. Wenn dies gelingt, wäre der Einsatz von Wasserstoff für die Energieerzeugung und als Antriebsart tatsächlich emissionsfrei. Eine andere Möglichkeit ist der Einsatz von grünem Strom zur Produktion von Wasserstoff.

Da bisher noch rund 96 Prozent des weltweiten Wasserstoffs klimaschädlich hergestellt werden, bildet die Wasserstoff-Branche die Stromherkunft über Farben ab, die als Attribute für Wasserstoff verwendet werden. Die folgende Tabelle zeigt, welche Farben es gibt und welche Bedeutung diese haben. In Wirklichkeit ist das Gas aber farblos.

WasserstoffEnergiequelleKlimawirkung
Grüner WasserstoffErneuerbare EnergienCO2 frei
Grauer WasserstoffFossile BrennstoffeCO2 wird ausgestoßen
Blauer WasserstoffFossile Brennstoffe wie bei grauem WasserstoffCO2 wird ausgestoßen, aber unterirdisch gespeichert
Türkiser WasserstoffErdgas (Spaltung in Wasserstoff und festen Kohlenstoff)CO2 wird ausgestoßen
Violetter WasserstoffAtomenergieCO2 Ausstoß bei der Urangewinnung und Lagerung von Atommüll

Eine Studie der International Energy Agency geht davon aus, dass die Kosten für grünen Wasserstoff bis 2030 um 30 Prozent sinken könnten, wenn Brennstoffzellen durch Massenproduktion günstiger werden und die Elektrolyse effizienter. Doch auch der Aufbau einer Wasserstoffinfrastruktur für die Nutzung des chemischen Elements als Antriebsart ist kostspielig. Dafür wäre der Aufbau eines Tankstellennetzwerkes notwendig.

Heutzutage gewinnen die Hersteller von Wasserstoff jährlich mehr als 600 Milliarden Kubikmeter des chemischen Elements. In Zukunft wird sehr viel grüner Wasserstoff benötigt, weshalb der Ausbau von erneuerbaren Energien vorangetrieben werden muss.

Welche Herausforderungen gibt es in Bezug auf Wasserstoff?

Wasserstoff Infrastruktur
Momentan fehlt es noch an der Infrastruktur für den Einsatz von Wasserstoff.

Es gibt immer noch einige Herausforderungen, was den Einsatz von Wasserstoff angeht. Das ist zum einen die sehr stromintensive Gewinnung von Wasserstoff und zum anderen die Lagerung und der Transport des hochreaktivem Wasserstoffs. Hinzu kommt die praktisch nicht vorhandene Infrakstruktur.

Außerdem gibt es in Bezug auf Wasserstoff als Antriebsart ein weiteres Problem: Wegen der sehr geringen Dichte des chemischen Elements muss es als Treibstoff stark komprimiert oder verflüssigt werden. Sobald diese Herausforderungen gelöst sind, steht dem Megatrend aber nichts mehr im Weg.

Ökobilanz von Wasserstoff

In der Regel entstehen bei der Verwendung von Wasserstoff keine Schadstoffe.

Wasserstoff-Fahrzeuge geben beispielsweise lediglich Wasserdampf über den Auspuff ab und setzen nicht wie Dieselfahrzeuge große Mengen Feinstaub frei.

Allerdings wird für die Herstellung des chemischen Elements viel Strom benötigt, was sich negativ auf die Ökobilanz auswirken kann, sofern dieser Strom nicht aus regenerativen Quellen stammt.

Wasserstoff ist im Gegensatz zu den fossilen Brennstoffen nahezu unendlich verfügbar und kann mithilfe erneuerbarer Energien auch unendlich oft wieder umgewandelt werden.

Vor- und Nachteile von Wasserstoff Aktien

Wasserstoff gilt als Treibstoff der Zukunft, doch welche Chancen und Risiken hat eine Investition in Wasserstoff Aktien?

Die Entwicklungen der Branche sind noch nicht besonders weit. Im Grunde genommen steckt die Wasserstoff-Branche noch in den Kinderschuhen. Deshalb ist noch nicht klar, welche Unternehmen sich am Ende durchsetzen werden und von der in Zukunft steigenden Nachfrage nach Wasserstoff profitieren werden. Außerdem müsste sich noch die Effizienz der Wasserstoffherstellung verbessern, damit der Stoff wettbewerbsfähig wird zu anderen Energiequellen und -trägern.

Trotzdem stehen die Chancen gut, dass dies gelingen wird und Wasserstoff einen entscheidenden Anteil daran haben wird, den Klimawandel zu verlangsamen und weniger Treibhausgase auszustoßen.

Wer zählt zu den Profiteuren des Megatrends?

Zu den Gewinnern des Megatrends werden vermutlich nur die Unternehmen zählen, die sich auf die Herstellung von grünem Wasserstoff fokussieren – also dem Wasserstoff, der ohne den Ausstoß von CO2 produziert wird.

Obwohl auch immer mehr etablierte Unternehmen in der Wasserstoff-Branche agieren, liegt der Augenmerk vieler Investoren auf den reinen Wasserstoff Aktien, hinter denen sich meist noch kleine, nicht profitable Unternehmen verbergen.

Viele Unternehmen sind bereits an der Entwicklung von Wasserstofftechnologie oder der Herstellung des Elements beteiligt. Das liegt auch an den vielfältigen Anwendungsgebieten von Wasserstoff. Die größte Euphorie über Wasserstoff wurde aber hauptsächlich durch die Verwendung als klimaneutraler Stromlieferant ausgelöst.

Zu den größten Abnehmern der Wasserstoff-Branche werden zukünftig Industriebereiche mit einem großen Energiehunger gehören und alle Unternehmen, die etwas mit Motoren und Transport zu tun haben.

Was gibt es bei einem Investment zu beachten?

Was gibt es bei einem Investment zu beachten?

Falls du in Wasserstoff Aktien investieren möchtest, solltest du einige Dinge beachten.

Der Wasserstoff Markt ist hart umkämpft und es werden am Ende nicht alle Unternehmen den Sprung zu einem profitablen Unternehmen schaffen. Diesem Risiko solltest du dir jederzeit bewusst sein. Wasserstoff Aktien sind sehr riskant, deshalb solltest du dich vor einem Investment ausgiebig mit der Branche und den einzelnen Unternehmen beschäftigen. Allgemein sind Wasserstoff Aktien auch von starken Kursschwankungen betroffen, die häufig von medialen Hypes verstärkt werden.

Sinnvoll kann auch eine Investition in Unternehmen sein, die sich nicht ausschließlich mit Wasserstoff beschäftigen, sondern auch in anderen Bereichen agieren. Diese Unternehmen sind in der Regel bereits am Markt etabliert und verfügen über solide Finanzen.

Wasserstoff ETFs

Bislang gibt es nur vier Wasserstoff ETFs, in die du investieren kannst. Das zeigt, wie jung die Branche noch ist. Mit einem ETF kannst du das Risiko eines Verlusts auf mehrere Aktien streuen.

Wenn du in Wasserstoff Aktien investieren willst, kannst du auch auf einen ETF für E-Mobilität oder Grüne Energie setzen, da viele Wasserstoff Aktien in diesen ETFs ebenfalls enthalten sind. Ein Beispiel dafür wäre der LYXOR UCITS ETF New Energy D (ISIN: FR0010524777). Der ETF investiert in erneuerbare Energien und bildet den Alternative Energy Index nach.

Reine Wasserstoff ETFs sind hingegen:

Der Invesco L&G Hydrogen Economy UCITS ETF ist mit einem Fondsvolumen von 555 Millionen Euro der größte Wasserstoff ETF. Er bildet die Wertentwicklung des Solactive Hydrogen Economy Index NTR nach, der Unternehmen der kompletten Wasserstoffwertschöpfungskette enthält. Der ETF wurde am 01. Februar 2021 aufgelegt und thesauriert seine Erträge.

Wasserstoff Indizes

Da ein ETF auf einem Index basiert, ist es interessant zu wissen, welche Wasserstoff Indizes es gibt. Der Invesco L&G Hydrogen Economy UCITS ETF bildet den Solactive Hydrogen Economy Index NTR ab und der VanEck Hydrogen Economy ETF den MVIS Global Hydrogen Economy ESG Index. Beide Indizes haben das Ziel, die Entwicklung des globalen Wasserstoffmarktes abzubilden.

Der MVIS Global Index wird von MV Index Solutions herausgegeben, einem Tochterunternehmen des Vermögensverwalters VanEck. Der Index enthält Unternehmen, die mindestens 25 Prozent ihres Umsatzes in der Wasserstoff-Branche erwirtschaften. Für neue Aktien ist das Aufnahmekriterium sogar noch strenger: Hier müssen mindestens 50 Prozent des Umsatzes auf die Wasserstoff-Branche entfallen. Der Index nimmt auch Unternehmen auf, die dies anstreben. Alle Unternehmen in dem Index halten sich an die ESG-Kriterien und dementsprechend an bestimmte Umwelt- und Sozialstandards. Außerdem stellen sie keine kontroversen Waffen her und haben keine Defizite bei ihrer Unternehmenskultur.

Der Solactive Index schließt ebenfalls Unternehmen aus, die in Waffengeschäfte involviert sind und nicht bestimmte Umwelt- und Sozialstandards erfüllen. Dafür orientiert sich der Indexanbieter an den UN-Menschenrechts- und Umweltstandards. Der Index enthält Firmen, die sich mit der Produktion, dem Transport, der Speicherung und der Verwendung von Wasserstoff beschäftigen. Solactive ist ein deutscher Indexanbieter aus Frankfurt am Main.

Die 17 besten Wasserstoff Aktien

In diesem Abschnitt stellen wir dir die 17 besten Wasserstoff Aktien vor.

Werbung

Ballard Power Systems

Ballard Power Systems - Wasserstoff Aktien
Ballard Power Systems Logo

ISIN: CA0585861085

Ballard Power Systems ist ein kanadisches Unternehmen und Pionier sowie Weltmarktführer bei der Produktion von Brennstoffzellen für Busse, Transporter, Züge, Gabelstapler und Schiffe.

An dem Unternehmen sind auch die beiden chinesischen Wasserstoff Firmen Weichai Power und Broad Ocean Motor beteiligt. Beide Unternehmen halten fast 30 Prozent der Aktien und ermöglichen Ballard Power Systems so einen besseren Zugang zum chinesischen Markt. Zusätzlich betreibt das kanadische Unternehmen ein großes Joint Venture mit Weichai Power in Asien.

Gegründet wurde Ballard Power Systems bereits vor 40 Jahren. Das Unternehmen ist auch im Automobilsektor aktiv und arbeitet zum Beispiel mit Audi gemeinsam an einem Konzeptauto, dem Audi h-tron, das rein elektrisch mit Wasserstoff als Antriebsart fahren soll und in vier Minuten vollgetankt ist. Gleichermaßen gibt es eine Zusammenarbeit mit Toyota. Toyota produziert bereits Wasserstoff-Fahrzeuge in Serie.

Ballard Power Systems ist schuldenfrei, erzielt momentan aber noch Verluste. Das Unternehmen besitzt zahlreiche Patente im Bereich der Wasserstofftechnologie. Es gibt auch ein dreijähriges Pilotprojekt mit Caterpillar und Microsoft, bei dem es um die Entwicklung einer nachhaltigen Notstromversorgung auf Basis eines Brennstoffzellen-Systems geht.

Plug Power – Wasserstoff Aktien

ISIN: US72919P2020

Plug Power ist ebenfalls ein führender Anbieter von Brennstoffzellen für Gabelstapler und Flurförderzeuge sowie anderen Anwendungen. Die Firma konzentriert sich auf die Entwicklung und Produktion von Wasserstoff-Brennstoffzellen, die umweltfreundlicher und effizienter sind als die herkömmliche Technologie.

Generell ist der New Yorker Konzern vielseitig aufgestellt: Es werden nicht nur Brennstoffzellen für den Einsatz in der Elektromobilität, Notstromanlagen und Flurfördergeräten entwickelt, sondern auch Wasserstoff hergestellt und direkt an Kunden ausgeliefert. Zusätzlich baut das Unternehmen Anlagen zur Wasserstoffspeicherung.

Plug Power möchte zu einer Wasserstoff basierten Wirtschaft beitragen und eine nachhaltigere und sauberere Energieversorgung ermöglichen. Das Unternehmen wurde 1997 in den USA als Joint Venture zwischen dem Messtechnikhersteller Mechanical Technology und dem Energieversorger DTE Energy gegründet. Es ist seit 1999 an der Börse.

Um die eigene Marktstellung zu stärken, wurden Joint Ventures mit den Energieversorgern Acciona aus Spanien und SK E&S aus Südkorea gegründet. Zudem wurde die niederländische Firma Frames Group übernommen.

Weichai Power

Weichai Power
Weichai Power Logo

ISIN: CNE1000004L9

Weichai Power kommt aus China und hat eine lange Tradition. Das Unternehmen war eine der ersten Dieselmotorenfabriken in China, weshalb es sich nicht um eine reine Wasserstoff Aktie handelt.

Doch Weichai Power hat in den letzten Jahren massiv in Wasserstoff investiert und hat unter anderem Kooperationen mit europäischen und amerikanischen Unternehmen. Es ist Großaktionär bei Ballard Power Systems und beim britischen Wasserstoffspezialisten Ceres Power. Des Weiteren ist der chinesische Konzern mit bis zu 70 Prozent am Unternehmen Linde Hydraulics beteiligt.

Inzwischen liegt der Fokus von Weichai Power nicht mehr auf Dieselmotoren, sondern der Montage von Antriebsmaschinen, Nutzfahrzeugen und Kfz-Elektronik. Gemeinsam mit Ballard Power Systems möchte der chinesische Konzern Brennstoffzellen für Busse, Lastkraftwagen und Gabelstapler herstellen.

Nel Asa – Wasserstoff Aktien

ISIN: NO0010081235

Nel Asa ist ein norwegisches Unternehmen, das sich auf die Herstellung, Speicherung und den Vertrieb von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien fokussiert hat. Es ist bereits seit einem Jahrhundert in der Wasserstoff-Branche tätig und verfügt deshalb über viel Erfahrung.

Zudem stellt es Wasserstofftankstellen und Elektrolyseure Geräte her, die für die Aufspaltung von Wasserstoff und Sauerstoff genutzt werden. Zuletzt machte das norwegische Unternehmen mit dem sogenannten RotoLyzer Schlagzeilen, einem System, welches rund 100 Mal kleiner ist als herkömmliche Anlagen zur Aufspaltung von Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff.

Nel Asa hat Produktionsstandorte in Norwegen, Dänemark und den USA. Zu den Kunden der Firma zählen Tankstellenketten, Transport- und Logistikunternehmen sowie Ölkonzerne. Nel ist der größte Produzent von Wasserstoff-Tankstellen-Systemen und Elektrolyseure Geräten. Das Unternehmen ist momentan noch nicht profitabel. Unternehmensziel ist es, Europa zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen. Größte Anteilseigner sind Vanguard und der norwegische Staatsfonds (Folketrygdfondet). Laut der Börse Stuttgart gehört die Nel Asa Aktie zu den 3 meistgehandelten Wasserstoff Aktien.

Linde

Linde - Wasserstoff Aktien
Linde Logo

ISIN: IE00BZ12WP82

Linde ist ein irisches Unternehmen. In 2016 fusionierte die deutsche Linde AG mit dem US-amerikanischen Unternehmen Praxai und wurde so zur Linde plc mit Sitz in Dublin. Zum Kerngeschäft des Unternehmens zählen Gase sowie Prozessanlagen zur Gewinnung von Gasen. Das Unternehmen zählt zu den Weltmarktführern im Bereich der Industriegase.

Ein weiteres Standbein von Linde ist die Planung und Realisierung von Anlagen, die im Bereich der Wasserstoffproduktion und -speicherung gebraucht werden. Genauso gefragt sind die Anlagen von Linde bei Tanklagern, Pharmazieanlagen, Chemieanlagen und Raffinerieöfen.

Mit „BeeZero“ betrieb die Firma den weltweit ersten Carsharing-Anbieter mit Wasserstoff-Autos. Seit 2015 ist Linde Teil des Stoxx 50 Index, der die 50 wichtigsten europäischen Aktiengesellschaften enthält. Vor kurzem wurde das US-amerikanische Unternehmen Nexair übernommen, um die Marktposition zu stärken. Außerdem kooperiert der Konzern mit Daimler Truck. Gemeinsam wird an einer verbesserten Betankungstechnologie für Brennstoffzellen LKWs gearbeitet, sodass größere Reichweiten und ein schnelleres Tanken möglich werden. In diesem Jahr soll eine Pilotstation in Deutschland gebaut werden, an welcher der erste Prototyp-LKW befüllt werden soll.

Powercell Sweden – Wasserstoff Aktien

ISIN: SE0006425815

Als Abspaltung des Volvo Konzerns ging das schwedische Unternehmen Powercell im Jahr 2017 an die Börse.

Powercell Sweden stellt Brennstoffzellen Stacks her und produziert Brennstoffzellsysteme für die Energie-, Telekommunikations-, und Automobilbranche. Auch für die Schiffsindustrie stellt Powercell Brennstoffzellsysteme her.

Zudem hat das Unternehmen eine umfangreiche Kooperation mit dem deutschen Bosch-Konzern, der auch an Powercell beteiligt ist. In Norwegen arbeiten Powercell Sweden und Nel Asa zusammen an Fracht- und Passagierschiffen mit Wasserstoffantrieb. Das ist aus ökologischer Sicht besonders sinnvoll, denn der Schiffsverkehr produziert pro Passagier und Kilometer die meisten CO2 Emissionen.

In China unterstützt Powercell Sweden das Unternehmen Wuhan Tiger dabei, einen Wasserstoff Bus zu produzieren und zusammen mit Siemens Energy wird ebenfalls an Wasserstoff-Schiffsantrieben gearbeitet. Powercell Sweden hat außerdem eine Kooperation mit dem Unternehmen Nikola.

Fuelcell Energy

Fuelcell Energy
Fuelcell Energy Logo

ISIN: US35952H6018

Fuelcell Energy hat seinen Sitz in Connecticut, USA. Die Firma entwickelt, betreibt und wartet sogenannte Brennstoffzellen-Kraftwerke. Der Konzern ist an mehr als 50 Standorten auf der ganzen Welt tätig und betreibt den weltweit größten Brennstoffzellen-Park in Südkorea.

Das Unternehmen bezeichnet sich selbst als globalen Marktführer bei der Brennstoffzellen-Technologie. Zu den Kunden zählen Versorgungsunternehmen und Energieverbraucher. Fuelcell Energy ist bisher nicht profitabel, es werden aber deutliche Umsatzsteigerungen erwartet.

Die größten Anteilseigner von Fuelcell Energy sind Vanguard, BlackRock und Lawrence Rosen.

Sunhydrogen – Wasserstoff Aktien

ISIN: US86738R1086

Sunhydrogen entwickelt Technologien, um Wasserstoff mit Sonnenlicht und Wasser herzustellen. Das Unternehmen profitiert von dem Einsatz von Wasserstoff als Energiequelle und beschäftigt sich mit der Entwicklung eines modularen Systems, das nicht nur die Produktion von Wasserstoff vereinfachen, sondern auch die gleichzeitige Speicherung von Wasserstoff ermöglichen soll.

Sollte Sunhydrogen Erfolg haben, könnte Wasserstoff künftig deutlich effizienter und kostengünstiger erzeugt werden. Genauer gesagt wird ein solarbetriebenes Partikelsystem entwickelt, das die Photosynthese nachahmen soll.

Bloom Energy

Bloom Energy - Wasserstoff Aktien
Bloom Energy Logo

ISIN: US0937121079

Das US-amerikanische Unternehmen Bloom Energy aus dem kalifornischen San Jose wurde im Jahr 2002 von vier ehemaligen NASA-Mitarbeitern gegründet und ist auf die Herstellung von Brennstoffzellen für die stationäre Stromversorgung spezialisiert. Trotz steigender Umsätze ist die Gewinnzone noch nicht erreicht.

Aktuelle Projekte in Spanien, Portugal und Taiwan helfen dabei, die Marktposition von Bloom Energy zu verstärken.

Air Liquide – Wasserstoff Aktien

ISIN: FR0000120073

Air Liquide ist ein französischer Hersteller von Industriegasen. Die Produkte und Dienstleistungen des Pariser Unternehmens finden Abnehmer in der Medizin-, Chemie- und Elektronikbranche. Auch die Automobilindustrie zählt zu den Kunden des Unternehmens.

Im Rhein-Ruhr-Gebiet betreibt Air Liquide das größte Wasserstoffnetz Deutschlands (204 km) und plant zusammen mit Siemens Energy, in Oberhausen einen Elektrolyseur zur Erzeugung von Wasserstoff zu bauen.

Werbung

Die Aktie zahlt sogar eine Dividende von rund 2 Prozent. Das französische Unternehmen verfügt außerdem über solide Finanzen.

ITM Power

ITM Power
ITM Power Logo

ISIN: GB00B0130H42

ITM Power ist ein britisches Unternehmen, das sich auf die Herstellung von integrierten Wasserstoff-Energielösungen fokussiert hat. Mit der Technologie von ITM Power soll der Verschwendung erneuerbarer Energien bei der Produktion von Wasserstoff entgegengewirkt werden.

Nikola – Wasserstoff Aktien

ISIN: US6541101050

Von dieser Wasserstoff Aktie hast du sicherlich auch schon mal gehört: Nikola ist ein amerikanisches Unternehmen aus Phoenix, Arizona. Es stellt hybride Wasserstoff-LKWs her und arbeitet gemeinsam mit der norwegischen Firma Nel Asa an einem Netz von Wasserstofftankstellen in den USA.

McPhy Energy

McPhy Energy - Wasserstoff Aktien
McPhy Energy Logo

ISIN: FR0011742329

McPhy Energy wurde im Jahr 2008 in Frankreich gegründet. Der Konzern beschäftigt sich mit der Herstellung und Vermarktung von Wasserstoffanlagen und bietet auch Elektrolyseure Geräte, Speicherbehälter und integrierte Lösungen für den Energie-, Transport- und Industriesektor an. Das Unternehmen verfügt über Produktionsstätten in Deutschland und Italien.

Hexagon Composites – Wasserstoff Aktien

ISIN: NO0003067902

Das nächste Wasserstoff Unternehmen auf unserer Liste kommt wieder aus Norwegen. Hexagon Composites ist auf die Herstellung von Hochdruckbehältern und -systemen spezialisiert. Die Firma liefert ihre Hochdruckbehälter auch an die Wasserstoff-Industrie, weshalb die Aktie zu den Wasserstoff Aktien zählt.

2G Energy

2G Energy
2G Energy Logo

ISIN: DE000A0HL8N9

2G Energy ist ein spannendes Wasserstoff Unternehmen aus Deutschland. Die Firma hat einen Auftrag von Siemens, ein mit Wasserstoff betriebenes Blockheizkraftwerk zu errichten, bei dem Wasserstoff zur Rückversorgung genutzt wird.

SFC Energy – Wasserstoff Aktien

ISIN: DE0007568578

SFC Energy hat seinen Sitz in Brunnthal bei München und ist ein Hersteller von Direktmethanol- und Wasserstoff-Brennstoffzellen. Der Hersteller zählt zu den Marktführern der Branche und wurde 2021 in den SDAX aufgenommen, der 50 kleinere deutsche Aktiengesellschaften enthält.

Elring Klinger

Elring Klinger - Wasserstoff Aktien
Elring Klinger Logo

ISIN: DE0007856023

Elring Klinger ist gleichermaßen ein deutsches Unternehmen und ist als Zuliefer der Automobilbranche tätig. Es hat seinen Sitz in Baden-Württemberg und stellt Komponenten und Systeme der Brennstoffzellentechnologie her.

Alternativen zu Wasserstoff Aktien

Wenn du in Zukunftsaktien und Megatrends investieren möchtest, musst du dich nicht unbedingt für Wasserstoff entscheiden. Ebenfalls interessant sind Lithium Aktien, da Lithium für den Bau von Batterien benötigt wird, die zum Beispiel in E-Autos eingesetzt werden.

Auch die Biotechnologie Branche ist spannend, da es hier immer wieder Fortschritte gibt und die Unternehmen der Branche von der wachsenden Bedeutung des Gesundheitssektors und dem demographischen Wandel profitieren.

Investiere jetzt in Ballard Power Systems, Plug Power, Weichai Power und viele weitere Aktien für 1 € pro Order bei Trade Republic*

FAQ: Wasserstoff Aktien

Häufig gestellte Fragen und Antworten zu einer Investition in Wasserstoff Aktien.

Wofür wird Wasserstoff verwendet?

Wasserstoff ein chemisches Element und der am häufigsten vorkommende Bestandteil des Universums.

Der Stoff wird heutzutage hauptsächlich in der Chemie- und Raffinerieindustrie eingesetzt, um Ammoniak, Methanol und andere Chemikalien herzustellen. Außerdem kommt dem Wasserstoff neue Bedeutung als Energiequelle und -speicher zu sowie als Antriebsmittel für LKWs, Busse und andere Nutzfahrzeuge.

Welche Risiken gibt es?

Niemand weiß genau, ob Wasserstoff jemals als Energiequelle und Energiespeicher wettbewerbsfähig wird und welche Unternehmen ggf. zu den Gewinnern zählen werden. Die Branche steckt noch in den Kinderschuhen und eine Investition birgt deshalb hohe Risiken.

Was sind die größten Herausforderungen der Wasserstoff-Branche?

Die größten Herausforderungen der Branche sind die Kosten der Wasserstoff-Herstellung sowie die fehlende Infrastruktur für die Speicherung und den Transport von Wasserstoff. Außerdem muss die Herstellung von Wasserstoff effizienter werden, um wettbewerbsfähig zu werden gegenüber anderen Energiequellen.

Welche deutschen Wasserstoff Aktien gibt es?

Deutschland gilt als führend in Europa, wenn es um die Wasserstoff-Branche geht. Trotzdem gibt es hierzulande nur wenige Unternehmen, die sich ausschließlich mit Wasserstoff beschäftigen.

Zu nennen sind die beiden deutschen Großkonzerne Siemens Energy und Thyssenkrupp, die zum Teil in der Wasserstoff-Branche agieren. Enapter und SFC Energy sind deutsche Unternehmen, die sich ausschließlich auf Wasserstoff fokussiert haben.

Beitrag teilen:
Foto des Autors

Lucas Eschen

Lucas Eschen ist der Gründer von Erfolgsquelle und Experte für die Geldanlage in Aktien, ETFs und Kryptowährungen. Er beschäftigt sich auch mit der Persönlichkeitsentwicklung und Existenzgründung. Neben seinem BWL-Studium veröffentlicht er hier regelmäßig Ratgeber für die Kategorien Online-Business, Mindset und Investieren.

Schreibe einen Kommentar

Diese Seite ist durch reCAPTCHA und Google geschütztDatenschutz-Bestimmungen UndNutzungsbedingungen anwenden.

The reCAPTCHA verification period has expired. Please reload the page.