Workation: Im Kampf gegen das Post-Holiday-Syndrom

Der Druck des täglichen Arbeitslebens nimmt stetig zu. Genauso wie der damit verbundene Stress, was bei vielen Menschen zu einer psychischen Belastung führen kann.

Die Vorfreude auf den nächsten Urlaub ist meist sehr groß, weil nach längerer Zeit wieder einen Tapetenwechsel hat und sich eine kleine Pause von den vielen Verpflichtungen gönnen kann. Allerdings fällt nach einer solchen Auszeit die Rückkehr an den Arbeitsplatz meist sehr schwer.

Das Konzept Workation kann dabei weiterhelfen, den Spaß an der Arbeit nicht zu verlieren und trotzdem den täglichen Anforderungen gerecht zu werden. Was Workation ist, wie es gegen das Post-Holiday-Syndrom helfen kann und was es zu beachten gibt, erfährst du im folgenden Beitrag.

Dieser Beitrag ist ein bezahlter Gastbeitrag.

Was bedeutet der Begriff Workation?

Im Wort Workation stecken die englischen Begriffe “Work” und “Vacation”. Workation bedeutet so viel wie Arbeit im Urlaub. Du verlegst dabei deinen bisherigen Arbeitsplatz an ein Reiseziel deiner Wahl.

Dadurch kannst du neben den beruflichen Tätigkeiten auch eine Auszeit nehmen und entspannen. Dieses Konzept funktioniert allerdings nur bei Jobs, die ohne Einschränkungen auch im Remote Work ausführbar sind.

Voraussetzungen für eine einwandfreie Workation sind eine stabile Internetverbindung, ein funktionierendes Stromnetz und entsprechende elektronische Geräte.

Ebenso kann die Einbindung von zusätzlichen Programmen, wie beispielsweise Moss für ein effizientes Ausgabenmanagement oder Slack als Nachrichtendienst, sehr hilfreich sein. Damit man sich von der jeweiligen Destination nicht zu sehr ablenken lässt, ist ein eigenes Büro mit der nötigen Ausstattung empfehlenswert. 

Warum wird Workation immer wichtiger?

Warum wird Workation immer wichtiger?

Workation wird immer beliebter. Das Konzept etabliert sich zunehmend in der Arbeitswelt, weil sich immer mehr Menschen eine abwechslungsreiche Arbeit wünschen. Arbeitgeber können durch Workation die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter steigern, was im Umkehrschluss dem Unternehmen zugutekommt.

Für Arbeitgeber gibt es weitere Vorteile: 

  • Förderung der Unternehmensbekanntheit
  • Ausbau des sozialen Netzwerks
  • Persönlichkeitsentwicklung der Mitarbeiter, dank neuen Erfahrungen und Wissen

Außerdem ist die Organisation von Workation manchmal einfacher als gedacht. Es gibt mittlerweile viele Anbieter, welche Kooperationen mit einer Vielzahl von verschiedenen Ländern haben, um dort alles, inklusive Büros und Unterkünften, bereitzustellen. Manchmal hat sogar das Unternehmen die Möglichkeit durch Partnerschaften, die eigenen Mitarbeiter ins Ausland zu schicken.

Falls man jedoch genaue Vorstellungen von Workation hat und an einen ganz bestimmten Ort möchte, muss man sich um die eigenständige Planung kümmern.

Was gibt es bei Workation zu beachten?

Damit Workation von Anfang an ohne große Schwierigkeiten funktioniert, müssen ein paar Dinge berücksichtigt werden:

  1. Transparente Abwicklung: Vor Antritt des Workation-Abenteuers müssen viele organisatorische Sachen mit dem Arbeitgeber besprochen werden. So muss geklärt werden, wie anfallende Kosten gehandhabt werden. Was wird vom Unternehmen übernommen und wofür muss man selbst aufkommen? So werden böse Überraschungen am Ende des Abenteuers vermieden.
  2. Strukturierte Planung: Unter diesen Punkten fallen zum Beispiel Themen wie die Zeitverschiebung oder die Zusammenarbeit mit anderen Mitarbeitern. Schließlich ist weiterhin ein stetiger Austausch nötig. 
  3. Die Arbeit nicht vernachlässigen: Obwohl du dich bei Workation an einem wunderschönen Urlaubsort befindet, darfst du natürlich nicht deine Arbeit vergessen und musst diese gewissenhaft erledigen, wofür es einiges an Selbstdisziplin braucht.

    Eine schlechter werdende Leistung wirkt sich nicht nur negativ auf die Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Beziehung aus, sondern kann in weiterer Folge auch dem Unternehmen schaden. Damit es gar nicht erst so weit kommt, können eine festgelegte Routine und ein geregelter Arbeitsplatz helfen. Noch dazu kann eine feste Büroausstattung förderlich sein, da du dich so in einer produktiveren Umgebung befindest, weniger Ablenkungen ausgesetzt bist und den Platz mit Arbeit assoziierst. 

Nur wenn alle Dinge beachtet werden, kann eine erfolgreiche Zusammenarbeit aus dem Ausland funktionieren und das Vertrauen zwischen dir und deinem Arbeitgeber bewahrt werden. Schließlich muss dieser dir vollständig vertrauen, da er nicht mehr so leicht deine Arbeitsleistung im Blick behalten kann.

Fazit zu Workation

Fazit zu Workation

Für viele Berufstätige ist die Rückkehr an den Arbeitsplatz nach einem erholsamen Urlaub schwierig und kann sich belastend auf die Psyche auswirken.

Dies wird auch als Post-Holiday-Syndrom bezeichnet, zu dem leider immer mehr Menschen neigen. Eine hervorragende Lösung für das Problem bietet das Konzept der Workation, bei dem Beruf und Urlaub verbunden werden. 

Zwar bleibt dir die Arbeit dabei nicht erspart, du kannst dafür aber von einem wunderschönen Urlaubsort aus deiner Tätigkeit nachgehen. Somit kannst du deinen Beruf mit einem Tapetenwechsel und ausreichend Entspannung vereinen.

Workation gewinnt generell immer mehr an Bedeutung bei der Jobsuche. Damit bei diesem Konzept alles reibungslos funktioniert und es zu keinen Komplikationen kommt, ist es wichtig, dass du vorab alles mit deinem Arbeitgeber ausführlich besprichst. Ebenso solltest du auf eine grundlegende Büroausstattung im Ausland Wert legen werden, um vor Ort besser deiner Arbeit nachgehen zu können. Vergiss außerdem nicht, dass du einen stabilen und schnellen Internetzugang brauchst. 

Noch mehr über Workation erfährst du in diesem Video von Finanztip:

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar