Wer träumt nicht davon, von zuhause aus Geld zu verdienen? Das Internet macht es möglich. Nie war es einfacher, online Geld zu verdienen, als heute. Außer einem Internetanschluss und einem Laptop brauchst du nicht viel. Wie du online Geld verdienen kannst, zeigen wir dir in diesem Beitrag. Wir stellen dir 33 seriöse Möglichkeiten vor.

Online Geld verdienen seriös und schnell: 18 Möglichkeiten

Wie kann ich online Geld verdienen, ist eine spannende Frage. Im folgenden Abschnitt stellen wir dir 18 Möglichkeiten vor.

Mit Online Umfragen Geld verdienen

Ein Klassiker beim Online Geld verdienen sind Umfragen. Sie eignen sich für Anfänger besonders gut, es keine besonderen Voraussetzungen gibt, um Geld zu verdienen. Auf Portalen wie Swagbugs und empfohlen.de kannst du dich registrieren und gegen Bezahlung an Umfragen teilnehmen. Die meisten Umfragen dauern zwischen 5 bis 10 Minuten.

Wenn du dich zum ersten Mal bei einem der Portale anmeldest, wirst du mehrere Dinge gefragt, damit ein individuelles Profil von dir erstellt werden kann. Du bekommst deshalb nur Umfragen zugeteilt, die zu dir passen. Mit deinen Antworten hilfst du Unternehmen dabei, ihre Zielgruppe besser zu verstehen.

Tipp: Gebe bei der ersten Anmeldung möglichst viele Interessen an, um mehr Umfragen zugewiesen zu bekommen. Außerdem solltest du dich bei verschiedenen Portalen registrieren. So lassen sich durchaus bis zu 200 Euro pro Monat mit Umfragen verdienen. Natürlich spielt auch die Bezahlung der Umfragen eine Rolle. Für die meisten Umfragen erhältst du nur wenige Cents. Teilweise gibt es aber auch Umfragen, mit denen du bis zu 10 Euro verdienen kannst.

Einen eigenen Blog starten

Solltest du gut texten können und ein Experte für ein bestimmtes Thema sein, kannst du mit einem eigenen Blog online Geld verdienen. Sobald dein Blog eine beachtliche Reichweite hat, kannst du durch Werbung, bezahlte Beiträge und Affiliate-Provisionen Geld verdienen. Bis ein Blog so richtig erfolgreich wird, vergeht allerdings viel Zeit. In ein solches Projekt musst du viel Zeit und Ausdauer investieren. Schnell online Geld verdienen funktioniert mit einer Webseite nicht. Wenn du die notwendige Ausdauer hast und deinen Blog pflegst, kannst du später ein gutes passives Einkommen generieren.

Wie du mit einem Blog Geld verdienst, haben wir bereits in diesem Beitrag erklärt. Zu allererst benötigst du eine eigene Domain (Webadresse) und musst dir einen Hosting Anbieter suchen, bei dem deine Website auf einem Server gespeichert wird. Dann kannst du relativ einfach mit dem Content Management System WordPress deinen Blog erstellen. Du brauchst noch ein Design (Theme) und Plugins.

Wie viel Geld du mit einer Website verdienen kannst, hängt von der Anzahl der täglichen Besucher ab. Für lukrative Werbeeinnahmen müssen mindestens 2.000 Menschen pro Tag deinen Blog besuchen. Mit gesponserten Beiträgen und Affiliate Marketing lässt sich aber auch schon vorher einiges an Geld verdienen.

E-Book schreiben

E-Book schreiben

Für viele ist es ein Traum, ein eigenes Buch zu schreiben. Doch das muss kein Traum bleiben. Das Internet bietet die Möglichkeit, ganz ohne Startkapital ein E-Book zu veröffentlichen. Nicht einmal einen Verlag brauchst du dafür. Am besten funktionieren E-Books mit nützlichen Tipps und Wissen aus einem speziellen Fachbereich.

Dein eigenes E-Book kannst du über Portale wie Amazon, Digistore* oder deine eigene Website zum Verkauf anbieten. Dein Verdienst hängt von dem Preis und der verkauften Stückzahl ab. Häufig ist es lukrativer, kurze und günstige E-Books zu schreiben, die sich besser verkaufen, als lange und teure Werke.

Wichtig: Mindestens 70 Prozent des Verkaufspreises sollten nach Abzug aller Kosten bei dir am Ende ankommen. Andernfalls lohnt sich das Ganze nicht.

Texter werden

Falls du keine Lust auf einen eigenen Blog hast, kannst du auch Texter werden und von zuhause aus Texte schreiben. Als Texter wirst du meist Produktbeschreibungen, Blogartikel oder auch Texte zu Werbeanzeigen verfassen.

Auf zahlreichen Plattformen kannst du dich anmelden und erste Aufträge annehmen. Du wirst entweder nach der Länge des Textes (pro Wort) bezahlt oder erhältst eine Pauschale für den gesamten Text. Eine bekannte Plattform ist z.B. textbroker.de.

Damit du Texter werden kannst, solltest du über eine sehr gute Ausdrucksweise haben und fehlerfrei schreiben können. Wenn du noch etwas von Suchmaschinenoptimierung (SEO) verstehst, ist das umso besser. Mit SEO optimierten Texten kannst du schließlich mehr verdienen. Fachkenntnisse aus einem bestimmten Bereich sind ebenfalls hilfreich, um den Verdienst zu steigern.

Wie viel du damit verdienst, hängt von deiner Schnelligkeit ab. Reine Texter und Copywriter ohne Fachwissen und SEO-Kenntnisse verdienen nicht allzu viel. In der Regel werden nur 2 bis 7 Cent pro Wort bezahlt. Aus diesem Grund solltest du mindestens 1.000 Wörter pro Stunde schreiben.

Texte korrigieren

Anstatt Texte zu schreiben, kannst du auch Texte korrigieren. Dafür brauchst du allerdings gute Rechtschreib- und Grammatikkenntnisse. Außerdem solltest du als Lektor gut formulieren können, sodass du schlechte Formulierungen im Text gegebenenfalls ändern kannst.

Texte übersetzen

Sofern du mehrere Sprachen fließend sprichst, kannst du als Übersetzer arbeiten. Wenn du dem Deutschen mächtig bist und beispielsweise Spanisch sprichst, könntest du deutsche Texte ins Spanische übersetzen oder umgekehrt. Achte darauf, dass du den Text auch verstehst. Das ist vor allem bei geschäftlichen oder wissenschaftlichen Texten von Bedeutung. Bei diesen Texten ist nicht nur die Grammatik wichtig, sondern gleichermaßen das Verständnis.

Solltest du Übersetzer werden wollen, brauchst du also nicht nur gute Sprachkenntnisse sondern auch ein gutes Sprachgefühl und eine hervorragende Auffassungsgabe.

Ebenfalls interessant ist die Verschriftlichung von Audio- und Videodateien. So etwas nennt sich dann nicht Übersetzung sondern Transkription. Falls dich das interessiert, kannst du dich z.B. bei abtipper.de registrieren.

Affiliate Marketing

Affiliate Marketing: Amazon Partnernet - Mit Blog Geld verdienen
Das Partnerprogramm von Amazon

Affiliate Marketing ist in aller Munde. Sicherlich hast du davon schon mal gehört. Es ist ein Online-Vertriebskonzept und funktioniert mit Affiliate Links. Du erzielst über deine Affiliate Links Verkäufe für den Advertiser und erhältst dafür eine kleine Provision – meist anteilig vom Verkaufspreis.

Ein beliebtes Partnerprogramm ist zum Beispiel das von Amazon. Als Mitglied des Amazon Partnernetzwerks kann man jedes Produkt auf Amazon mit seinem persönlichen Affiliate Link bewerben. Häufig liegen die Provisionen jedoch nur im Cent-Bereich, weshalb du zahlreiche Verkäufe erzielen musst, um nennenswerte Einnahmen zu generieren.

Das Tolle an Affiliate Marketing: Du brauchst kein eigenes Produkt und vermarktest lediglich die Produkte und Dienstleistungen anderer. Damit potenzielle Käufer überhaupt auf deine Affiliate Links klicken können, brauchst du einen Vertriebskanal. Das kann z.B. ein erfolgreiches Social Media Profil oder deine eigene Website sein. Vor allem Instagram und YouTube sind unter Affiliates beliebt.

Sehr erfolgreiche Affiliatemarketer verdienen bis zu 10.000 Euro pro Monat. Das klappt aber nur, wenn du hochpreise Top-Coachings bewirbst, wovon wir dir anfangs abraten würden. Als Anfänger solltest du dich erstmal langsam rantasten. Wähle am besten Produkte aus, die thematisch zu dir und deinen Inhalten passen.

Dropshipping

Auch über Dropshipping haben wir bereits einen eigenen Beitrag verfasst. Beim Dropshipping verkaufst du günstige Produkte teurer weiter. Meist beziehst du die Waren aus China. Der Unterschied zum klassischen Online-Handel ist, dass du die Produkte vor dem eigentlichen Verkauf nicht kaufst und sie auch nicht lagern oder versenden musst. Du richtest stattdessen dein Shop so ein, dass die Bestellungen deiner Kunden direkt an den Produzenten in Asien weitergeleitet werden, der dann die Produkte verschickt.

Damit dein Dropshipping Business richtig funktioniert, brauchst du jedoch Produkte mit einer hohen Nachfrage. Die eigentliche Kunst besteht also darin, den Markt zu analysieren und die Bestseller zu identifizieren. Als Dropshipper solltest du die Finger von Produkten lassen, die eine hohe Rücksendequote haben, z.B. Klamotten oder Technik-Gadgets. Verkaufe stattdessen nützliche Produkte für den Alltag oder die Küche. Das funktioniert meist ganz gut.

Dropshipping wurde in den letzten Jahren sehr populär. Immer mehr Onlineshops schießen wie Pilze aus dem Boden. Deshalb wird es zunehmend schwerer, mit Dropshipping Geld zu verdienen. Die Konkurrenz wächst. Du benötigst vermutlich zwischen 2.000 bis 3.000 Euro Startkapital, um deinen Onlineshop über Werbung bekannt zu machen und überhaupt erste Verkäufe zu erzielen. Wenn du durchhältst und dich gegen die Konkurrenz durchsetzen kannst, verdienst du gutes Geld damit.

Websites testen

Webseiten müssen nicht nur gut aussehen, sondern auch leicht bedienbar sein. Größere Unternehmen lassen ihre Website deshalb vor dem Launch von externen Nutzern testen. Als Websitetester klickst du dich durch die Website und testest die unterschiedlichen Funktionen der Seite. Abschließend gibst du ein Feedback, was dir gut gefallen hat und wo es noch Schwierigkeiten gab. Für deinen Aufwand wirst du entsprechend vergütet.

Voraussetzungen gibt es für den Job keine. Du brauchst lediglich einen Internetzugang und einen Laptop oder ein Smartphone. Allerdings musst du häufig zur Zielgruppe der Website bzw. des Unternehmens zählen, um einen solchen Auftrag zu bekommen.

Auf testbirds.de oder applause.com kannst du dich registrieren und mit den ersten Tests beginnen. Pro Test werden durchschnittlich 20 bis 50 Euro bezahlt. Selbstverständlich hängt die Vergütung vom Umfang des Tests und des anschließenden Berichts ab.

Computerspiele testen

Computerspiele testen - Online Geld verdienen

Im Grunde genommen handelt es sich um denselben Job mit einem anderen Produkt. Computerspiele müssen vor dem Release ebenfalls ausgiebig getestet werden. Spieletester haben die Aufgabe, Fehler im Spiel (Bugs) und der Anleitung zu finden. Das klingt erstmal nach einfacher Arbeit, aber so leicht, wie es scheint, ist diese Aufgabe nicht. Für die Entwickler von Computerspielen und Apps hängt nämlich viel von diesem Test ab. Du musst beim Spielen sehr aufmerksam sein und alles gründlich dokumentieren.

Um durch Computerspiele testen Geld verdienen zu können, solltest du ein leidenschaftlicher Gamer sein und schon einige Computerspiele gezockt haben. So kennst du dich mit vergleichbaren Spielen aus und kannst besser beurteilen, ob das Spiel und die Usability gut sind.

Spieletester werden auf Projektbasis angestellt und verdienen zwischen 12 und 15 Euro pro Stunde. Je mehr Erfahrung du hast, desto mehr kannst du verdienen. Wenn du freiberuflich Spiele testet, wird dein Stundenlohn jedoch kaum über dem Mindestlohn liegen. Eine Plattform für Spieletester ist beispielsweise empfohlen.de. Dort kannst du dich registrieren und erste Aufträge annehmen. Alternativ kannst du auch nach Stellenausschreibungen auf den Webseiten der Spielehersteller Ausschau halten.

Produkte testen

Abgesehen von Computerspielen und Webseiten suchen Unternehmen auch Tester für physische Produkte wie Drogerieartikel oder Kleidung. Du kannst dich dafür ganz einfach auf Onlineplattformen wie trendsetterclub.com* anmelden und dein Taschengeld aufbessern. Nebenbei hilfst du Unternehmen, ihre Produkte zu verbessern.

Für Produkttester gibt es keine besonderen Voraussetzungen. Du musst lediglich zuverlässig arbeiten und die Produkte bis ins kleinste Detail testen. Anschließend schreibst du einen Bericht über deinen Test bzw. bewertest das Produkt.

Bezahlt wirst du für jeden einzelnen Produkttest. Wie hoch der Betrag ist, kann sehr stark variieren und hängt von dem Aufwand ab. Vielleicht hast du Glück und findest Aufträge, für die du bis zu 50 Euro erhältst.

Influencer werden

Als Creator und Influencer kann man online seriös Geld verdienen. Auf YouTube funktioniert das mit dem Partnerprogramm, durch das Werbeanzeigen vor, während und nach deinen Videos eingeblendet werden. Außerdem können YouTuber durch Produktplatzierungen und Affiliate Links Geld verdienen. Genauer erklärt haben wir das in unserem Beitrag „Mit YouTube Geld verdienen„. Auf Instagram, Facebook und TikTok lässt sich vor allen Dingen durch Empfehlungen und bezahlte Beiträge Geld verdienen.

Wie viel du als Influencer verdienen würdest, hängt von deiner Reichweite und deinem Thema ab. Fashion-, Fitness-, und Reiseblogger bekommen zum Beispiel zahlreiche Angebote von Unternehmen, die an einer Kooperation interessiert sind. Auch die Themen Finanzen und Ernährung funktionieren gut. Je nieschiger das eigene Thema ist, desto geringer ist meist auch die Reichweite und das potenzielle Einkommen.

Um Influencer zu werden, solltest du unterhaltsam sein und ein Gespür für die Interessen deiner Community haben. Wenn du YouTuber werden willst, brauchst du außerdem ein Schnittprogramm und eine gute Kamera. Die Qualität auf der Videoplattform wird immer besser. Meist kannst du erst aber einer Reichweite von 10.000 Followern nebenbei online Geld verdienen. Instagram-Influencer brauchen wiederum eine Fotosoftware, um ihre Beiträge qualitativ auf das nächste Level zu bringen.

Große Influencer wie BibisBeautyPalace verdienen im Jahr locker über eine Millionen Euro. Realistisch sind für Vollzeitinfluencer eher 2.000 bis 5.000 Euro pro Monat. Was wichtig ist: Du musst auf jeden Fall dauerhaft aktiv sein und regelmäßig neuen Content posten. Als Influencer wirst du selbst zu einer Marke und musst dir überlegen, wofür du stehen willst. Setze dich damit auseinander, welche Content-Formate auf welchen Social-Media-Plattformen funktionieren.

Fotos verkaufen

Fotos verkaufen - Online Geld verdienen

Passend zu Instagram und TikTok: Wenn du in deiner Freizeit gerne Fotos machst, kannst du deine Fotos online auf Stockfoto-Plattformen verkaufen. Andere können deine Fotos kostenpflichtig herunterladen und z.B. auf ihrer Website nutzen.

Weil die Smartphone Kameras heutzutage bereits mit professionellen Kameras mithalten können, benötigst du nicht einmal professionelles Equipment. Du brauchst allerdings ein Auge für gute Motive und auch kreative Ideen.

Für jedes heruntergeladene Foto erhältst du meist nur Centbeträge, weshalb es auf die Masse ankommt. Lade deshalb Fotos mit sehr verschiedenen Motiven auf den Stockfoto-Plattformen hoch, um viel Geld zu verdienen.

Virtuelle Assistenz

In einem Unternehmen gibt es immer viel zu tun, weshalb sich viele Einzelunternehmer einen Assistenten leisten. Durch das Internet müssen Assistenten nicht mehr vor Ort sein, sondern können dem Unternehmer von zuhause aus behilflich sein. Als virtueller persönlicher Assistent (VPA) übernimmst du typische Büroaufgaben und hilfst dem Unternehmer bei seinen Telefonaten, E-Mails und Abrechnungen. Auch das Vereinbaren von Terminen und Vorbereiten von Präsentationen sind typische Aufgaben eines VPA.

Für diesen Job solltest du einen leistungsstarken Laptop und eine gute Internetverbindung haben. Wenn das gegeben ist, kann es losgehen. Am besten hast du schon Vorkenntnisse und Erfahrungen in der Assistenz, weil du meist Geschäftsführer vertrittst und deren Anforderungen gerecht werden musst.

Wie viel du als virtuelle Assistenz verdienst, hängt vom Umfang und den Anforderungen deiner Aufgaben ab. Du arbeitest selbstständig und legst deshalb auch dein Honorar fest. Üblich sind Stundenlöhne von 20 Euro netto oder mehr. Deine virtuelle Assistenz kannst du beispielsweise auf Fiverr* anbieten.

Clickworker werden

Auch mit dem Smartphone lässt sich heutzutage online Geld verdienen. Sogenannte Clickworker führen Micro-Jobs aus und erhalten dafür eine kleine Vergütung. Die Aufgaben sind z.B. Werbeplakate abzufotografieren, Texte zu korrigieren, Daten zu erfassen oder Adressen zu recherchieren. Die meisten Dinge lassen sich also in relativ kurzer Zeit selbstständig erledigen. Micro-Jobs werden über Plattformen wie clickworker.de oder Apps wie Streetspotr vermittelt.

Voraussetzungen gibt es keine. Auch ohne umfangreiches Wissen kannst du diese kleinen Online-Jobs ausführen und dir ein paar Euro dazuverdienen. Du brauchst lediglich ein Smartphone mit einer funktionierenden Internetverbindung. Viele der Micro-Jobs kannst du auch erledigen, wenn du unterwegs bist – beispielsweise beim Einkaufen.

Der Verdienst hängt stark von der Plattform ab, über die du deine Aufträge annimmst. Einige Anbieter zahlen nur ein paar Cent für fünf Minuten Arbeit. Teilweise können aber auch 30 Euro pro Stunde verdient werden. Ein Vergleich der Plattformen lohnt sich.

Online-Kurse geben

Online-Kurse und Webinare sind heutzutage stark gefragt. Sich digital fortzubilden, hat den Vorteil, ortsunabhängig und zeitlich flexibel zu sein. Auch für Anbieter von Online-Kurse gibt es einen Vorteil: Sie müssen den Kurs nur einmal produzieren und können ihn millionenfach verkaufen. So lässt sich ein passives Einkommen aufbauen. Du kannst ein Kursanbieter werden, wenn du dich mit einem bestimmten Thema sehr gut auskennst und anderen Menschen gerne etwas beibringst. Deine Online-Kurse kannst du als Video anbieten, als E-Mail-Newsletter oder fertiges PDF zum Download. Auch Live-Webinare sind möglich.

Solltest du deine Online-Kurse als Video anbieten, musst du dich mit der Produktion, dem Design und Schnitt von Videos gut auskennen. Du brauchst dafür eine gewisse Expertise, damit das Ganze professionell wird. Beachte, dass du nicht vor Ort bist und deinen Kunden nicht direkt helfen kannst. Deine Erklärungen in den Online-Kursen müssen deshalb besonders verständlich sein.

Wie viel du mit deinen Online-Kursen verdienst, kommt auf die Nachfrage und deine Preisgestaltung an. Auch das Thema spielt eine Rolle. Bestenfalls bietet du Wissen an, welches sonst keiner anbietet. Dann musst du dich nicht einem Preiskampf mit anderen Anbietern unterwerfen.

Nachhilfe geben

Nachhilfe geben ist ein beliebter Nebenjob für Schüler und Studierende. Es ist eine weitere Möglichkeit, online Geld zu verdienen. In Zeiten des Internets musst du nämlich nicht einmal zu deinem Schüler nachhause fahren. Du kannst bequem von zuhause aus Nachhilfe geben und Geld verdienen. Dafür kannst du z.B. Video-Chat-Programme nutzen. Du kannst deinen Schülern auch Materialien per E-Mail zukommen lassen oder deinen Bildschirm teilen, um ihnen etwas zu erklären.

Um Nachhilfe zu geben, solltest du ein oder mehrere Schulfächer gut beherrschen. Zudem ist es wichtig, dass du gut erklären kannst und dein Wissen gerne weitergibst. Für Online-Nachhilfe brauchst du einen Laptop und eine stabile Internetverbindung. Das Gleiche gilt für deinen Nachhilfeschüler.

Wie hoch dein Stundenlohn ist, kannst du selbst festlegen. Als Schüler kannst du zwischen 10 und 12 Euro pro Stunde verlangen. Sobald du dein Abitur geschafft hast und studierst, können es auch mehr als 15 Euro pro Stunde sein.

Uni-Aufzeichnungen verkaufen

Sofern du Student bist, kannst du bei verschiedenen Anbietern auch deine Uni-Aufzeichnungen verkaufen. Zum Beispiel hat sich die App Red Thread das Ziel gesetzt, Wirtschaftsstudenten beim Lernen zu unterstützen. Dafür kauft sie Aufgaben und Lösungen von Wirtschaftsstudenten.

Voraussetzung ist, dass du einen Studiengang besuchst, für den Aufzeichnungen gesucht werden. An welcher Uni du studierst und in welchem Semester du bist, spielt dabei keine Rolle. Die meisten Apps und Plattformen bieten eine große Bandbreite an Studieninhalten an.

Bei Red Thread erhältst du innerhalb von 24 Stunden eine Auszahlung, wenn du deine Uni-Aufzeichnungen einschickst. Du bekommst 50 Cent pro Aufgabe und Lösung.

Weitere Möglichkeiten

Das waren natürlich noch nicht alle Möglichkeiten, online Geld zu verdienen – aber die wichtigsten. Die anderen 15 Möglichkeiten werden wir hier kurz auflisten.

  • Gebrauchte Dinge verkaufen
  • E-Sportler werden
  • Programmierung und Webdesign
  • Apps programmieren (Geld verdienen durch Werbung oder den Verkaufspreis)
  • Foren moderieren
  • Social Media Management
  • T-Shirts gestalten
  • Twitch-Streamer werden
  • Auf Etsy handgemachte Produkte verkaufen
  • Amazon FBA
  • Im Internet surfen und Nutzungsdaten teilen
  • Print On Demand (POD)
  • Aboboxen zusammenstellen und online verkaufen
  • Eigenen Podcast launchen (Geld verdienen durch Werbung und Affiliate Links)
  • Online-Coach werden

In diesem Video stellt der YouTuber Chris Fil weitere spannende Möglichkeiten vor, online Geld zu verdienen:

Muss ich das beim Finanzamt anmelden?

Ob du deine Tätigkeit im Internet beim Finanzamt anmelden musst, hängt von der Art der Tätigkeit sowie der Höhe des Einkommens ab. Wenn du dir nur ein paar Euro im Monat durch Nachhilfe, Umfragen oder Micro-Jobs dazuverdienst, brauchst du das in der Regel nicht extra anmelden.

Solltest du allerdings mehr als 450 Euro im Monat verdienen, musst du das dem Finanzamt mitteilen und ggf. ein Gewerbe anmelden, sofern es sich um eine gewerbliche Tätigkeit handelt. Außerdem muss ab einem Einkommen von 450 Euro auch die Krankenversicherung informiert werden.

FAQ – Online Geld verdienen legal

Zum Schluss beantworten wir häufigen Fragen zum Online Geld verdienen.

Ist online Geld verdienen legal?

Selbstverständlich ist es legal, online Geld zu verdienen. Ein Problem ist jedoch, dass es im Internet viele Betrüger gibt, die mit großen Geldversprechen locken und Unwissende in ihre kriminellen Machenschaften verwickeln wollen. Diesbezüglich musst du vorsichtig sein. Nicht jede Möglichkeit ist seriös.

Kann man wirklich mit Online Umfragen Geld verdienen?

Ja, du kannst tatsächlich mit Online Umfragen Geld verdienen. Wie viel du mit Umfragen verdienst, hängt von dem Anbieter ab, bei dem du die Umfragen machst. Realistisch sind wenige Cents bis zu 10 Euro pro Umfrage. Der Verdienst hängt natürlich auch von der Länge und dem Thema der Umfrage ab.

Wie kann ich ohne Kapital Geld verdienen?

Es gibt viele Möglichkeiten, ohne Startkapital Geld zu verdienen – vor allem im Internet. Beispiele wären Online Umfragen, einen eigenen Blog starten, ein E-Book schreiben, Texter werden, Affiliate Marketing, Produkte testen, Nachhilfe geben und viele weitere Tätigkeiten.

Wie schnell kann man online Geld verdienen?

Über das Internet kannst du relativ schnell Geld verdienen. Um möglichst schnell die ersten Euros zu erzielen, solltest du bei Umfragen mitmachen, Produkte testen, Micro-Jobs machen und gebrauchte Dinge online verkaufen.

Wie kann man im Internet Geld verdienen?

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, im Internet Geld zu verdienen. Einige Beispiele wären Online-Umfragen, ein eigener Blog, Affiliate Marketing, Dropshipping, Amazon FBA, Freelancing, Micro-Jobs oder Influencer werden.

Inhalte werden geladen