Finanzielle Freiheit: Vielleicht hast du diesen Begriff schon öfters gehört oder möchtest selbst finanziell frei werden. Was sich hinter dem Begriff verbirgt und wie du die Finanzielle Freiheit erreichen kannst, erfährst du in unserem Beitrag.

Als Zusatz erhältst du 8 Tipps von uns, welche dir deinen Weg zu einem finanziell freien Leben erleichtern.

Beginnen möchten wir mit einem passenden Video vom YouTube-Kanal Leben.In.Freiheit:

Für diesen Beitrag haben wir übrigens mit dem Team von Leben.In.Freiheit kooperiert, um dir bestmöglich zu zeigen, wie du die Finanzielle Freiheit erreichen kannst.

Was ist die Finanzielle Freiheit?

„Finanzielle Freiheit“ ist ein Begriff, welcher in den letzten Jahren extrem populär wurde. Fast an jeder Ecke des Internets hört und liest man davon, sofern man sich mit den Themen Geld und Unternehmertum auseinandersetzt.

Oft wird dir Finanzielle Freiheit hierbei auch mit Reichtum in Verbindung gebracht, doch diese beiden Dinge müssen nicht unbedingt miteinander zusammenhängen. Reich zu sein, bedeutet nicht zwangsläufig finanziell frei zu sein oder eben andersherum.

Finanzielle Freiheit bedeutet viel eher, von niemandem abhängig zu sein und in finanzieller Hinsicht ein komplett selbstbestimmtes Leben führen zu können. Als finanziell freier Mensch bist du also weder vom Staat, noch von deinem Arbeitgeber, deinen Eltern oder sonst irgendwem finanziell abhängig. Finanzielle Freiheit bedeutet auch, Alles tun und lassen zu können, wann und wo du möchtest.

Finanzielle Freiheit erreichen & in Thailand leben
Ao Nang in Thailand

Theoretisch könntest du im wunderschönen Thailand leben, ohne dir Sorgen darüber zu machen, wer deinen Lebensunterhalt finanziert.

Die 7 Stufen zur Finanziellen Freiheit

Wenn du die Finanzielle Freiheit erreichen möchtest, ist es wichtig zu wissen, wie dein Weg dorthin aussehen wird. Generell lässt sich dieser in 7 Stufen aufteilen, welche wir dir im Folgenden näher bringen.

Stufe 1: Vollständige Abhängigkeit – Finanzielle Freiheit erreichen

Die erste Stufe auf deiner Reise ganz nach oben ist die vollständige Abhängigkeit. Es kann sein, dass du deinen Weg zu einem finanziell freien Leben bereits von weiter oben startest, aber dennoch stand jeder Mensch in seinem Leben schon mal auf dieser Stufe, bevor er finanziell frei wurde.

Die vollständige Abhängigkeit bedeutet, dass du zu 100 % von jemand anderem finanziell abhängig bist. Damit ist primär nicht dein Arbeitgeber gemeint, sondern z.B. der Staat, wenn du Sozialhilfe empfängst oder als du noch jünger warst von deinen Eltern, die für deine gesamten Lebensunterhaltungskosten aufgekommen sind.

Als Kind stand also jeder auf dieser Stufe.

Stufe 2: Erste Unabhängigkeit – Finanzielle Freiheit erreichen

Auf Stufe 2 stehst du, sobald du ins Berufsleben eintrittst. Das ist meist nach der Schule oder dem Studium bzw. durch einen Nebenjob gelegentlich auch schon früher.

Du verdienst dir auf dieser Stufe bereits ein eigenes Einkommen als Arbeitnehmer. Somit bist du jedoch immer noch abhängig von deinem Arbeitgeber und gleichzeitig aber nicht mehr komplett abhängig wie bei der ersten Stufe. Zumal du dir mit diesem Einkommen noch keinen Luxus leisten kannst, wie z.B. Urlaube oder Sonstiges. Es reicht nur für das Nötigste.

Das ist per Definition Stufe 2, wenn du die Finanzielle Freiheit erreichen möchtest. Es gibt viele Menschen auf dieser Stufe, die zwar ein eigenes Einkommen beziehen, aber trotzdem kaum um die Runden kommen.

Stufe 3: Finanzielle Unabhängigkeit – Finanzielle Freiheit erreichen

Stufe 3 - Finanzielle Unabhängigkeit
Stufe 3 beim Erreichen der Finanziellen Freiheit – Du hast genug Geld für Luxus, wie z.B. Urlaub

Die Finanzielle Unabhängigkeit unterscheidet sich im Vergleich zu Stufe 2 nicht wirklich in der Form der Abhängigkeit. Auch auf dieser Stufe bist du noch abhängig von deinem Arbeitgeber und noch nicht finanziell frei, du verfügst jedoch über genug Geld für Luxus (Ausgehen, Party machen, Erlebnisse, Abenteuer, teure Geschenke, Markenkleidung sowie Urlaub machen, etc..)

Die Liste ist lang, was du dir alles an Luxus leisten kannst. Gerade weil du auf dieser Stufe genug Geld verdienst, um dir Luxus zu gönnen, besteht die Gefahr der sogenannten Lebensstil- oder auf Englisch „Lifestyle Inflation“. Was damit gemeint ist, dazu später mehr, wenn wir die möglichen Fehler auf deiner Reise zur Finanziellen Freiheit besprechen.

Stufe 4: Finanzielle Sicherheit – Finanzielle Freiheit erreichen

Stufe 4 – so langsam nimmt das Ganze an Fahrt auf und du steuerst auf die Finanzielle Freiheit zu. In dieser Phase hast du bereits finanzielle Rücklagen für Notfälle gebildet, z.B. wenn deine Spülmaschine kaputt geht.

Du bist, sofern du auf dieser Stufe stehst, bereits um einiges weiter als die Mehrheit der Menschen, die von Gehaltsscheck zu Gehaltsscheck lebt. Der Großteil der Menschen muss sich nämlich neu verschulden oder auf einmal alle Ausgaben auf ein Minimum reduzieren, wenn es zu einem Notfall kommt.

Stufe 5: Finanzielle Spielräume – Finanzielle Freiheit erreichen

Mit Stufe 5 bist du bereits in der vorletzten Phase der Finanziellen Freiheit.

Du beschäftigst dich mit der Geldanlage, dem Gründen eines eigenen Unternehmens und dem Investieren generell. Zudem verdienst du bereits erstes passives Einkommen durch z.B. Dividendenausschüttungen deiner Aktien oder durch Rendite (Gewinne) vom Crowdinvesting bei Immobilienprojekten.

Stufe 6: Finanzielle Freiheit – Finanzielle Freiheit erreichen

Stufe 6: Finanzielle Freiheit
So fühlt sich Freiheit an!

Du hast es geschafft! Du bist jetzt finanziell frei!

Auf Stufe 6 hast du genug Rücklagen, um mindestens 1 Jahr nicht arbeiten zu müssen und dein passives Nebeneinkommen reicht für deinen Lebensunterhalt aus. Toll, oder?

Wenn du es bis hierhin geschafft hast, dann Hut ab. So etwas schaffen nämlich nur die allerwenigsten.

Stufe 7: Absolute Finanzielle Freiheit – Finanzielle Freiheit erreichen

Ja, es gibt tatsächlich auch noch eine 7. Stufe, die absolute Finanzielle Freiheit.

Sie ist zwar nicht genau definiert, aber das Team von Leben.In.Freiheit und wir definieren sie wie folgt: Dein Vermögen ist so hoch, dass du wirklich alles machen oder kaufen kannst, was du möchtest, ohne dass dein Vermögen erheblich schrumpft.

Das ist dann die absolute Finanzielle Freiheit, welche meistens nur die Big Bosses und Großaktionäre genießen 😉. Aber du kannst es auch dorthin schaffen.

Wie kann ich die Finanzielle Freiheit erreichen?

Nachdem wir dich nun über die verschiedenen Stufen aufgeklärt haben, geht es darum, wie du die Finanzielle Freiheit erreichen kannst. Es ist nicht einfach, aber möglich!

Es gibt drei Schritte zur finanziellen Freiheit:

  1. Geld verdienen
  2. Geld sparen
  3. Geld investieren

1. Geld verdienen

Bevor du überhaupt Geld sparen oder investieren kannst, musst du es zuerst einmal verdienen. Entweder durch aktive Arbeit, bei welcher du deine Zeit gegen Geld tauschst (normaler Angestellten-Job) oder durch ein passives Einkommen (z.B. durch ein eigenes Business oder Investments).

Beim Erreichen deiner Finanziellen Freiheit sollte stets das Ziel lauten, ein passives Einkommen aufzubauen. Damit funktioniert das Ganze nämlich am besten.

Anfangs ist es jedoch in Ordnung, wenn du erstmal nur Geld durch aktive Arbeit und nicht durch passive Nebeneinkünfte verdienst. Solche passiven Einkommensströme lassen sich nämlich nicht von heute auf morgen aufbauen und benötigen außerdem ein gewisses Fundament an Kapital, welches du durch die aktive Arbeit verdienen musst.

Ohne Geld geht gar nichts. So kannst du also nicht finanziell frei werden. Schritt 1 ist demnach: Geld verdienen!

2. Geld sparen

Geld sparen - Finanzielle Freiheit erreichen

Nach dem Geld verdienen folgt selbstverständlich Schritt 2: Das Geld sparen.

Wenn du ehrlich zu dir bist, kannst du sicherlich an vielen Ecken sparen und dich auf das Nötigste beschränken. Ab und zu etwas Genuss und dir mal etwas Gönnen ist natürlich trotzdem in Ordnung, aber es sollte in einem normalen Rahmen bleiben.

Wenn du mit offenen Augen durch die Welt gehst und keinen Aufwand scheuchst, fällt dir auf, dass du an vielen Ecken des Lebens sparen kannst. Läuft z.B. dein jetziger Handyvertrag bereits 4 oder 5 Jahre und es gibt bereits viel billigere Tarife mit gleichen oder sogar noch besseren Konditionen auf dem Markt? Dann weißt du was zu tun ist: Wechseln!

So etwas ist natürlich mit Aufwand verbunden und bringt am Ende vielleicht ein monatliches Ersparnis von gerade mal 5-10 €. Dennoch lohnt es sich, weil sich am Ende des Monats vieles summiert.

Gleiches gilt für den Einkauf im Supermarkt. Bückst du dich immer und vergleichst die Preise miteinander? Nein? Dann gibt es hier Verbesserungspotenzial!

Wenn du natürlich keine Lust darauf hast oder es dir schlichtweg zu blöd ist, zu den billigeren no-name-Produkten zu greifen, dann brauchst du dich später nicht wundern, dass es mit der Finanziellen Freiheit nichts wurde. Von nichts kommt eben nichts. Harte Worte, aber Wahr!

Falls du dir Sorgen machst, dass die Qualität von No-Name Lebensmitteln schlechter ist als die der Markenware, können wir dich beruhigen: Meist ist es ein und das gleiche Produkt, welches unter unterschiedlichen Namen vom gleichen Hersteller verkauft wird.

Bei Kleidung kannst du übrigens gleichermaßen Geld sparen, wenn du es wirklich ernst meinst mit der Finanziellen Freiheit: Muss das neue Kleidungsstück unbedingt ein neues Markenprodukt sein? Wie wär´s mit Second Hand oder einem Basic-No-Name T-Shirt?

Sparen macht nicht zwangsläufig unglücklich

Wenn du denkst, dass Sparen dich unglücklich machen könnte oder es für dich eine echte Qual wäre, dir „alles verbieten und verkneifen zu müssen“, dann solltest du grundlegend etwas an deinem Verständnis von Glück und Erfüllung verändern.

Traurigerweise gibt es nämlich heutzutage viele Menschen, die tagtäglich versuchen, ihr Glück durch Konsum zu erkaufen. Doch so funktioniert das nicht. Durch Materialismus kannst du niemals nachhaltig glücklich werden, da deine Sucht bereits nach der kurzzeitigen Befriedigung durch Konsum erneuten Konsum verlangt, um wieder Glückshormone auszuschütten.

Somit veräppelst du dich im Grunde genommen selbst und schmeißt jedes Mal Geld aus dem Fenster heraus, weil dich das Kaufen von neuen Dingen wieder „glücklich“ macht.

Falls es dir so geht, wie oben beschrieben, solltest du diesen „Konsumrausch“ verlassen und dich an den Dingen orientieren, die dir wirklich Freude im Leben bereiten: Tolle Beziehungen und Erlebnisse, welche du meist mit Geld nicht kaufen kannst.

Glück kann man nicht kaufen.

Mehr Zeit in tolle Erlebnisse und deine Beziehungen zu investieren, wird dir dabei helfen, von diesem Irrweg herunterzukommen und wahres Glück zu finden sowie leichter sparen zu können.

3. Geld investieren

Nachdem du Geld gespart hast, geht es an das Investieren.

Durch Investieren kannst du dein Geld für dich arbeiten lassen und über diesen Weg passives Einkommen generieren.

Die folgenden Möglichkeiten sind die bekanntesten, um Geld zu investieren:

Wir persönlich würden dir hierbei empfehlen, dein Geld an der Börse zu investieren, da es grundsätzlich am einfachsten ist und sehr vermögenssteigernd sein kann. Aktien, Fonds und ETFs sind unserer Meinung nach die beste Wahl.

8 Tipps für deinen Weg zur Finanziellen Freiheit

Zum Abschluss geben wir dir noch ein paar Tipps mit auf den Weg, die dir beim Erreichen der Finanziellen Freiheit helfen werden.

Werde dir der aktuellen Situation bewusst – Finanzielle Freiheit erreichen

Werde dir der aktuellen Situation bewusst - Finanzielle Freiheit erreichen
Werde dir deiner aktuellen finanziellen Situation bewusst.

Was meinen wir damit: Führe dir vor Augen wie hoch deine Gesamtschulden sind, sofern du verschuldet bist, wie viel Geld du exakt pro Monat verdienst, ob und wenn ja wie viel Geld am Monatsende übrig bleibt und wie viel du eventuell schon auf der Kante liegen bzw. angespart hast.

Schaffe Ordnung im Finanz-Dschungel

Du bekommst jeden Monat „zehntausende“ Rechnungen und alle Finanztransaktionen laufen über ein und dasselbe Konto? Es wäre kein Wunder, wenn es deshalb bei dir bisher noch nicht so gut mit der Organisation der eigenen Finanzen geklappt hätte.

Für ein gutes Money-Management braucht man einen Überblick und gewisse Ordnung.

Schaffe also Ordnung in deinem wahrhaftigen Finanz-Dschungel, indem du all deine offenen Rechnungen durchgehst, diese bezahlst und anschließend wegschmeißt. Gleichzeitig solltest du darüber nachdenken einige unnötige Abonnements zu kündigen, die du eventuell eh nicht nutzt oder dich nicht im Leben weiterbringen (z.B. Streaming-Dienste).

Das mit „Ordnung halten“ kannst du außerdem auch auf deinen Kleiderschrank und den Keller übertragen: Was brauchst du nicht mehr und befindet sich noch in einem guten Zustand? Gebrauchtes verkaufen und zusätzliches Geld verdienen!

Ausmisten und wirklich nur noch das Notwendigste zu besitzen, bringt mehr Leichtigkeit in dein Leben, wirkt befreiend und macht deinen Geldbeutel schwerer 🤑.

Versuche zudem wie bereits beim Thema „Sparen“ angerissen, deine Ausgaben auf ein Minimum zu reduzieren.

Nutze das 3-Konten-Modell – Finanzielle Freiheit erreichen

Mit dem sogenannten 3-Konten-Modell kannst du das monatliche Sparen automatisieren und bekommst einen besseren Überblick über deine Finanzen.

Dadurch hilft es dir, die Finanzielle Freiheit zu erreichen.

Doch wie funktioniert das 3-Konten-Modell?

Du eröffnest drei unterschiedliche Bankkonten:

  • ein Girokonto für deine generellen Lebenshaltungs- / Alltagskosten
  • ein Sparkonto, mit dem monatlich Geld gespart wird
  • ein Spaßkonto, mit dem du Konsum und Vergnügen finanzierst

Zusätzlich zu dem Eröffnen dieser drei Bankkonten richtest du Daueraufträge von deinem Hauptkonto, auf welches dein Gehalt gezahlt wird, auf die zwei anderen Konten mit einer monatlichen Rate ein.

Wie viel Geld du monatlich sparst oder für Spaß ausgibst, entscheidest du selbst. Die möglichen Beträge hängen natürlich ganz davon ab, wie viel monatlich übrig bleibt.

Ein tolles und sinnvolles Beispiel wäre: 70 % für Lebenshaltungskosten, 20 % zum Sparen bzw. später Investieren und 10 % für Spaß (Konsum).

Ändere dein Mindset zu Geld – Finanzielle Freiheit erreichen

Das Geld Mindset

Wenn du Geld momentan als etwas ansiehst, was dich eher unglücklich macht und dir lediglich Stress und Probleme im Leben bereitet, weil du z.B. sehr wenig verdienst, solltest du zur Verbesserung der Situation, dein Mindset gegenüber Geld ins Positive verändern.

Denn Geld ist per se weder etwas Positives noch Negatives. Es kommt immer darauf an, wie es eingesetzt wird. Es kann dir Träume und Wünsche erfüllen oder wie das Bild vom Anfang zeigt, ein Leben im Paradis ermöglichen.

Baue dir zusätzliche Einkommensquellen auf

Solltest du noch einiges an Schulden abzubezahlen haben und dein monatliches Gehalt reicht dafür nicht, musst du dir einen Nebenjob suchen, um eine zusätzliche Einkommensquelle aufzubauen, mit der du deine dann Schulden schneller abbezahlen kannst. Dadurch kannst du letztendlich früher damit beginnen, an deiner Finanziellen Freiheit zu arbeiten.

Nicht nur wenn du noch Schulden abbezahlen musst, ist ein Nebenjob bzw. eine zusätzliche Einkommensquelle sinnvoll, sondern auch, wenn du schneller die Finanzielle Freiheit erreichen möchtest. Denn je mehr du dafür tust, desto schneller wirst du an dein Ziel gelangen.

Bezahle zuallererst deine Schulden ab – Finanzielle Freiheit erreichen

Einige Menschen behaupten, es sei schlauer, bevor man die eigenen Schulden abbezahlt, erst in Aktien zu investieren, da man ja rein theoretisch die Gewinne des Aktieninvestments zur Schuldentilgung nutzen könnte.

In der Theorie mag das vielleicht toll klingen, in der Praxis ist es jedoch anders. Deshalb solltest du nicht auf solche Menschen hören und erst deine Schulden abbezahlen, bevor du investierst.

Es besteht sonst die Gefahr, dass du als angehender Investor Verluste machst aufgrund dessen, dass du dich noch nicht besonders gut mit der Materie auskennst. So würde dein Schuldenberg noch weiter wachsen und das Investieren hätte dich eher „noch tiefer in die Scheiße geritten“ als dass es dir geholfen hat.

Notiere dir deine finanziellen Ziele

Schreibe dir deine Ziele auf

Wie wir bereits in unserem Beitrag „Ziele setzen und erreichen“ geschrieben haben, ist es enorm hilfreich, wenn du dir deine Ziele aufschreibst, anstatt sie dir einfach nur zu merken, geschweige denn dir gar keine zu setzen.

Mit aufgeschriebenen Teilzielen wirst du dein großes Ziel, die Finanzielle Freiheit, nämlich deutlich schneller erreichen als ohne.

Durch ein Ziel wirst du regelmäßig motiviert, weiterzumachen und weißt ganz genau, in welche Richtung es gehen soll und bis wann, du es erreicht haben willst.

Notiere dir deine finanziellen Ziele dementsprechend so: In XY Tagen/Monaten/Jahren habe ich einen Betrag von XXXX € angespart.

Gib kein Geld aus, um reich auszusehen – Finanzielle Freiheit erreichen

Einen großen Fehler, den viele der Generation Z, also der zwischen 1997 und 2012 Geborenen, machen, ist, Geld auszugeben, um reich auszusehen.

Oft sieht man es in den Sozialen Medien, wie z.B. auf Instagram, dass vor allen Dingen Jugendliche mit teuren Marken- / Luxusklamotten prahlen, obwohl nichts dahintersteckt. Nach Außen hin wollen sie reich aussehen, sie wollen leben wie die reichen Menschen, doch sind sie wirklich so reich, wie sie aussehen?

Nein, in 99,9 % der Fällen sind sie sogar ärmer als alle anderen, da sie ihr Geld für teure Klamotten ausgeben und keine klugen Finanz-Entscheidungen treffen können. Finanzielle Bildung muss eben erst erlernt werden.

Deshalb solltest du auf gar keinen Fall den gleichen Fehler machen und dein Geld sinnlos dafür ausgeben, um reich auszusehen.

Reich sind in Wirklichkeit die, von denen man es am wenigsten erwartet 😉.

Warren Buffett und Bill Gates - Finanzielle Freiheit erreichen
Das sind Warren Buffett und Bill Gates – zusammen 221,4 Milliarden $ schwer: Sehen sie aus wie Milliardäre? | Foto von BorsheimsJewelry, lizenziert unter CC BY 2.0

Was für Fehler können mir passieren? – Finanzielle Freiheit erreichen

Wenn du die Finanzielle Freiheit erreichen möchtest, können dir, wie immer im Leben, Fehler passieren, welche dich zurückwerfen werden. Schlimm ist das allerdings nicht, solange du wieder aufstehst und weiterhin deinen Weg zur finanziellen Freiheit beschreitest.

Sehe Fehler nicht als etwas Schlimmes an, sondern als Chance, es beim Nächsten Mal besser zu machen!

Welche möglichen Fehler dir passieren können, erklären wir dir jetzt.

  • Du gibst zu viel Geld aus, sodass am Ende des Monats nichts übrig bleibt
    Wenn du nicht das von uns oben vorgestellte Drei-Konten-Modell nutzt, kann es passieren, dass du monatlich zu viel Geld ausgibst, um die Finanzielle Freiheit überhaupt durch Sparen und Investieren erreichen zu können. In einem solchen Fall musst du dringend gegensteuern und wieder mehr auf deine Ausgaben achten.
  • Du hast das falsche Mindset
    Wenn du glaubst, dass du die Finanzielle Freiheit innerhalb von ein paar Monaten erreichen kannst und auch nicht bereit bist, „Opfer“ für dein Ziel zu bringen, hast du eindeutig das falsche Mindset. So kann man die finanzielle Freiheit nämlich keineswegs erreichen. Gleichermaßen ist es nicht zielführend, wenn du die ganze Zeit an deiner finanziellen Unabhängigkeit arbeitest, aber tief im Inneren zweifelst, dass du sie eh nicht erreichen wirst. Transformiere also dein Mindset!
  • Lebensstil Inflation
    Achte während deiner Reise zur finanziellen Freiheit darauf, dass du nicht in die Schleife der Lebensstil Inflation gerätst. Ab Stufe 3 verdienst du nämlich genug Geld, um dir Luxus zu leisten. Viele werden dabei schwach und vergessen ihr eigentliches Ziel. So etwas sollte dir nicht passieren und deshalb musst du dafür sorgen, dass sich mit deinem steigenden Einkommen nicht auch deine Ausgaben steigern.

Wann werde ich finanziell frei sein?

Finanzielle Freiheit Rechner von Finanzfluss
Der Finanzielle Freiheit Rechner von Finanzfluss

Du möchtest wissen, wann du rein mathematisch betrachtet, deine Finanzielle Freiheit mit Sparqoute X erreicht hättest?

Dann können wir dir den Finanzielle Freiheit Rechner von finanzfluss.de empfehlen.

Inhalte werden geladen