Ein AS-Fonds ist ein Anlageprodukt, das speziell auf die Altersvorsorge ausgerichtet ist. Der Fonds investiert unter anderem in Aktien und Immobilien.

Die Altersvorsorge Fonds sind eine spezielle Kategorie der Investmentfonds, die im Rahmen des 3. Finanzmarktförderungsgesetzes entwickelt wurden. AS steht für „Altersvorsorge Sondervermögen“. Die Idee kam vom Bundesverband Investment und Asset Management. AS-Fonds sollen eine Alternative zu Kapitallebensversicherungen darstellen. Zu einer steuerlichen Förderung konnte sich der Gesetzgeber nicht durchringen.

Die Rahmenbedingungen eines AS-Fonds sind gesetzlich festgelegt:

  • Investition von minimal 21 Prozent und maximal 75 Prozent in Aktien
  • Immobilienanteil von maximal 30 Prozent
  • Mindestens 51 Prozent des Fondsvermögens müssen in Wertpapiere investiert sein
  • Cash-Bestände sowie Geldmarktpapiere sind der restliche Teil der Anlage
  • Zur Vermeidung von Währungsrisiken müssen mindestens 70 Prozent in Länder der europäischen Union investiert werden
  • Derivate (Optionen etc.) dürfen nur zu Absicherungszwecken eingesetzt werden
  • Alle Gewinne bleiben im Anlagevermögen des Fonds und werden reinvestiert (thesaurierend)
  • Das Kapital der Anleger wird als Sondervermögen verwaltet (Im Falle einer Insolvenz der Fondsgesellschaft ist dieses abgesichert)
Dieser Beitrag ist Teil des Erfolgsquelle-Börsenlexikons.

Weitere Informationen zu unserem Börsenlexikon findest du hier.

Im Grunde genommen sind AS-Fonds Misch- bzw. Dachfonds, welche in verschiedene Einzelfonds (z.B. Aktienfonds) investieren. AS-Fonds bieten die Möglichkeit, das Konzept des Fondssparens zur Altersvorsorge zu nutzen und höhere Renditen als mit Versicherungen zu erzielen.

Seit dem 22.07.2013 werden aufgrund einer Neuerung des Kapitalanlagegesetzbuches (§ 347 Abs. 2 KAGB) keine AS-Fonds mehr aufgelegt. Bestehende Sondervermögen haben Bestandsschutz und bleiben weiterhin verfügbar.

Weitere Besonderheiten eines AS-Fonds

Kommen wir zu weiteren Besonderheiten.

Das Altersvorsorge Sondervermögen muss mithilfe eine Fondssparplans aufgebaut werden, der mindestens 18 Jahre bzw. zur Vollendung des 60. Lebensjahr läuft. Der monatliche Mindestsparbetrag liegt bei 25 Euro. Selbstverständlich sind neben dem Sparplan zusätzliche Einzahlungen möglich.

Die lange Laufzeit soll für Effizienz (Cost-Average-Effekt) und Sicherheit sorgen. Innerhalb von 18 Jahren können auch Verluste durch Kurseinbrüche wieder aufgeholt werden. Kurz vor Ende der Laufzeit kann eine Umschichtung des Kapitals in weniger schwankende Renten- oder Geldmarktfonds erfolgen. Diese ist aber nicht zwingend notwendig. Die Auszahlung des Altersvorsorge Sondervermögens kann in Form von monatlichen Rentenzahlungen oder einer Einmalzahlung erfolgen.

Im Vergleich zu Riester- und Basisrentenprodukten kann das Ansparen mit gewissem Vorlauf jederzeit ohne finanziellen Nachteil gestoppt werden.

Risiken eines AS-Fonds

Was ist antizyklisches Verhalten?

Auch AS-Fonds sind den üblichen Wertschwankungen von Wertpapieren oder Immobilien unterworfen, wobei diese bei Wertpapieren deutlich höher sind. Wer zum Beispiel einen sehr ungünstigen Zeitpunkt zum Verkauf seiner Fondsanteile wählt, kann ggf. Verlust erzielen.

Je länger das Sondervermögen bespart wird, desto geringer ist das Risiko. In Bezug auf die Rendite bieten AS-Fonds keine Garantien. Ein schlechtes Fondsmanagement oder hohe Gebühren können die Gewinne schmälern. Die Fähigkeiten des Fondsmanagers entscheiden maßgeblich über den Erfolg des Fonds.

Altersvorsorge Sondervermögen vs. Investmentfonds

Da das Altersvorsorge Sondervermögen per Sparplan bespart wird, profitiert man vom Cost-Average-Effekt, der die Schwankungsbreite von Investments wie Aktien ausgleicht. In einem AS-Fonds sind jedoch auch schwankungsärmere Investitionen wie Immobilien oder Rentenfonds enthalten, bei denen der Cost-Average-Effekt nachteilig wirken kann. Ein reiner Aktienfonds erzielt deshalb höhere Renditen.

Eine lange Ansparzeit ist wichtig und richtig. Allerdings bindet die vertragliche Laufzeit von 18 Jahren einen Anleger zu sehr an ein bestimmtes Produkt einer bestimmten Fondsgesellschaft. Sollte sich der ausgewählte AS-Fonds als schlecht herausstellen, kann nicht unmittelbar zu einem besseren Anbieter gewechselt werden.

Im Vergleich zu herkömmlichen Investmentfonds sind AS-Fonds nicht unbedingt auf die individuelle Risikoneigung und steuerliche Situation eines Anleger zugeschnitten.

Lohnen sich AS-Fonds?

Seit 2013 werden keine neuen AS-Fonds mehr aufgelegt und das hat auch einen guten Grund.

Solange das Altersvorsorge Sondervermögen nicht steuerlich gefördert wird, ist es für Anleger uninteressant. Herkömmliche Investmentfonds und vor allem ETFs bieten höhere Flexibilität bei gleichen oder höheren Renditen.

Video-Tipp: Was ist Sondervermögen?

Passend zum Thema Altersvorsorge Sondervermögen empfehlen wir dir dieses Video von Finanztip, welches erklärt, wie dein Geld bei einer Insolvenz der Fondsgesellschaft geschützt ist:

Inhalte werden geladen