Hast du schon mal den Begriff „alte Aktien“ gehört und dabei an historische Wertpapiere gedacht – also Aktien in Papierform? Keine Angst, das geht vermutlich vielen Börsenneulingen so.

Tatsächlich sind alte Aktien aber gar keine Aktien in physischer Form. Was mit alten Aktien wirklich gemeint ist, erklärt dir unsere Alte Aktien Definition.

Dieser Beitrag ist Teil des Erfolgsquelle-Börsenlexikons.

Weitere Informationen zu unserem Börsenlexikon findest du hier.

Was sind alte Aktien?

Alte Aktien sind das Gegenteil von jungen Aktien. Deshalb kann nur von alten Aktien die Rede sein, wenn es auch junge Aktien gibt. Der Begriff wird vor allem bei Kapitalerhöhungen von Unternehmen verwendet.

Ein Unternehmen gibt bei einer Kapitalerhöhung weitere Aktien heraus, die dann als junge oder neue Aktien bezeichnet werden. Die Aktien des Unternehmens, die bereits vorher an der Börse gehandelt wurden, bezeichnet man als alte Aktien.

Meistens kommt es zu Kapitalerhöhungen innerhalb eines laufenden Geschäftsjahres, weshalb junge Aktien bis zum Ende des Jahres nur zeitanteilig am Gewinn teilnehmen (§ 60 II 3 AktG). Aus diesem Grund ist der Kurs alter Aktien meist höher als der Aktienkurs junger Aktien.

Besitzer von alten Aktien haben bei einer Kapitalerhöhung gemäß § 186 des Aktiengesetzes ein Bezugsrecht für junge Aktien. So wird ihr Anteil am Unternehmen konstant gehalten.

Die Besitzer alter Aktien werden auch als „Altaktionäre“ bezeichnet.

Die Unterschiede zwischen jungen und alten Aktien

  • Junge und alte Aktien werden nach ihrem Ausgabezeitpunkt unterschieden.
  • Unter Umständen sind die Stimmrechte junger Aktien nicht mit denen der alten gleichgestellt: Junge Aktien sind schwächer bzw. besitzen gar kein Stimmrecht.
  • Der Anspruch auf Dividende ist bei jungen Aktien bis zum Ende des Geschäftsjahres nur zeitanteilig.

Bei einer weiteren Kapitalerhöhung werden die vorher emittierten Aktien zu den alten Aktien und die ganz neu herausgegebenen zu den jungen.

Andernfalls bezeichnet man junge Aktien erst als alte Aktien, wenn sie den alten in allen Punkten gleichgestellt sind. Sollten sich junge und alte Aktien in ihren verbrieften Rechten unterscheiden, werden sie jeweils unter einer eigenen WKN / ISIN gehandelt.

Inhalte werden geladen