Jeden Abend wird in den Nachrichten über den DAX, den Deutschen Aktienindex, berichtet. Oft sprechen Börsenkorrespondeten über seinen Punktestand und diskutieren, warum er gerade wieder fällt oder steigt.

Doch was ist ein Aktienindex, wie der DAX, überhaupt und warum ist er so wichtig, dass er regelmäßig in den Nachrichten erscheint? Auf diese und viele weitere Fragen werden wir im heutigen Beitrag eingehen.

Dieser Beitrag ist Teil des Erfolgsquelle-Börsenlexikons.

Weitere Informationen zu unserem Börsenlexikon findest du hier.

Was ist also ein Aktienindex?

Ein Aktienindex spiegelt die durchschnittliche Wertentwicklung von ausgewählten Aktien wider – meist in Form von Punkten. Aktienindizes sind deshalb so etwas wie ein Barometer, das die allgemeine Stimmung des Aktienmarkts für eine repräsentative Auswahl bestimmter Aktien wiedergibt.

Anhand eines Aktienindex können zudem Rückschlüsse auf die wirtschaftliche Situation einer bestimmten Branche, eines Landes oder gesamtwirtschaftlich gezogen werden.

Die Aktien für einen Aktienindex werden meist anhand unterschiedlicher Kriterien ausgewählt. Entscheidend können z.B. die geografische Region des Unternehmens hinter der Aktie oder die Branche, in der es tätig ist sowie die Größe des Unternehmens (Marktkapitalisierung) sein.

Durch die ständigen Veränderungen der Handelskurse der entsprechenden Aktien ergibt sich für den Aktienindex ein Chart, der die durchschnittliche Entwicklung all dieser Aktien veranschaulicht.

Aktienindizes können ihre ausgewählten Aktien unterschiedlich stark gewichten, weshalb man zwischen Kursindizes und Performance-Indizes unterscheidet (dazu später mehr).

Aus wie vielen Aktien sich ein Index zusammensetzt, ist von Aktienindex zu Aktienindex unterschiedlich. Eine Gemeinsamkeit ist, dass alle Aktienindizes die Top-Unternehmen des abgebildeten Wirtschaftsraums bzw. der jeweiligen Branche listen. Aus diesem Grund strebt auch jedes börsennotierte Unternehmen an, in einen Aktienindex aufgenommen zu werden.

Neben Aktienindizes gibt es Indizes für andere Anlageklassen oder Kennzahlen, wie z.B. einen Verbraucherpreisindex, verschiedenste Indizes für die Entwicklung von Rohstoffpreisen, Währungen bzw. der Inflationsrate.

Wie berechnet sich ein Aktienindex?

Wenn ein Aktienindex neu aufgelegt wird, beginnt die Berechnung meist mit einer glatten Zahl wie 100 oder 1000 Punkten. Danach wird die Berechnung anhand der durchschnittlichen Entwicklung der im Index enthaltenen Aktien vorgenommen.

Grundsätzlich kann dabei zwischen drei verschiedenen Vorgehensweisen unterschieden werden, wie die Kursentwicklungen der entsprechenden Aktien berücksichtigt werden:

  • Kursindex: Ein Kursindex spiegelt nur die durchschnittliche Entwicklung der Aktienkurse wider, weitere Renditen wie Dividenden werden ignoriert.
  • Performanceindex (Total Return Index): Anders ist es beim Performanceindex, der neben den Kursen der enthalten Aktien auch Dividenden und weitere Ertragsquellen bei der Berechnung berücksichtigt und von einer Reinvestition ausgeht, indem er sie zum Aktienkurs addiert.
  • Total Net Return Index: Die Wertentwicklung bei einem Total Net Return Index wird nahezu gleich wie bei einem Performanceindex ermittelt, jedoch mit dem Unterschied, dass von einer fiktiven Besteuerung der Dividenden ausgegangen wird.

Ebenfalls wichtig zu wissen ist, dass es für Aktienindizes unterschiedliche Methoden gibt, die einzelnen Wertpapiere in ihrem Index zu gewichten.

Die folgenden drei Methoden sind die am häufigsten vorkommenden:

  • Preisgewichteter Index: Die Aktienkurse aller Indexwerte werden addiert und anschließend durch die Anzahl der im Index enthaltenen Aktien dividiert.
  • Marktwertgewichteter Index: Die einzelnen Aktien sind entsprechend ihrer Marktkapitalisierung im Aktienindex unterschiedlich schwer gewichtet. Das ist die gängigste Methode für die Gewichtung in einem Aktienindex.
  • Gleichgewichteter Index: Ein gleichgewichteter Index gewichtet alle ausgewählten Aktien mit einem gleichen Prozentsatz. Damit die Gewichtung über die Zeit konstant bleibt, muss das Verhältnis regelmäßig auf den Beginn der Indexberechnung zurückgesetzt werden.

Wofür gibt es Aktienindizes?

Wie bereits weiter oben geschrieben, dienen Aktienindizes als Stimmungsbarometer für den Aktienmarkt in Bezug auf Volkswirtschaften oder einzelne Wirtschaftsbereiche.

Zudem werden Rückschlüsse auf die wirtschaftliche Situation einer bestimmten Branche, eines Landes oder gesamtwirtschaftlich durch Aktienindizes ermöglicht. So lassen sich Prognosen für die kommenden Jahre entwickeln.

Eine weitere Funktion von Aktienindizes ist die Bereitstellung eines Aktienportfolios, an dem sich zahlreiche Finanzprodukte orientieren. Eine direkte Investition in einen Aktienindex ist nämlich nicht möglich, weshalb Anleger z.B. auf Exchange-Traded Funds (ETFs) zurückgreifen, die sich an diesen Indizes orientieren. Dadurch können Investoren sich an der Wertentwicklung der in einem Aktienindex enthaltenen Aktien in gleicher Gewichtung beteiligen.

Für Fondsmanager von aktiv gemanagten Aktienfonds kann ein Index außerdem als Vergleichsgröße dienen, um zu überprüfen, ob sie mit ihrer Anlagestrategie erfolgreich sind.

Wichtige Aktienindizes

Die wichtigsten Aktienindizes rund um den Globus

Was für ein Beitrag über Aktienindizes wäre das, wenn wir dir nicht die wichtigsten Aktienindizes für Deutschland, Europa und die Welt vorstellen würden?

Aus diesem Grund folgen nun die bedeutsamsten Aktienindizes für die unterschiedlichen Regionen.

Deutschland

  • DAX (Deutscher Aktienindex) – listet die 40 größten, börsennotierten Unternehmen Deutschlands und gilt als Leitindex für die deutsche Volkswirtschaft
  • TecDAX – besteht aus den 30 größten, börsennotierten Technologieunternehmen aus Deutschland
  • MDAX – repräsentiert gewissermaßen Deutschlands Mittelstand, listet die 60 größten Unternehmen aus Deutschland, die nach ihren großen Brüdern im DAX folgen

Europa

  • EURO STOXX 50 – bildet die Wertentwicklung der 50 größten, börsennotierten Unternehmen im Euro-Währungsgebiet ab, wichtiger Leitindex für die Eurozone
  • STOXX Europe 600 – die 600 wertvollsten europäischen Aktiengesellschaften sind Teil dieses Aktienindex, repräsentiert somit die gesamte europäische Wirtschaft
  • FTSE 100 – Leitindex des britischen Aktienmarkts, listet die 100 größten und umsatzstärksten britischen Unternehmen, die am London Stock Exchange gelistet sind
  • CAC 40 – spiegelt die Wertentwicklung der 40 umsatzstärksten Unternehmen aus Frankreich wider, die an der Euronext Paris gehandelt werden
  • FTSE MIB – besteht aus den 40 wichtigsten italienischen Unternehmen, die an der Mailänder Börse gehandelt werden

Weltweit

  • Dow Jones Industrial Average – wichtiger und einer der ältesten amerikanischen Aktienindizes, setzt sich aus den 30 größten US-amerikanischen Unternehmen zusammen
  • S&P 500 – Leitindex der US-amerikanischen Wirtschaft, listet die 500 größten US-amerikanischen, börsennotierten Unternehmen
  • Nikkei 225 – wichtigster Index der japanischen Wirtschaft, die Wertentwicklung von 225 japanischen Unternehmen wird von ihm widergespiegelt
  • SSE Composite – Leitindex für China, besteht aus allen Unternehmen, die an der Shanghaier Börse gehandelt werden
  • MSCI World – der wohl bedeutendste Aktienindex überhaupt, umfasst 1600 börsengelistete Unternehmen aus 23 Industrieländern, Leitindex für die Volkswirtschaften der Industrieländer
  • MSCI EM – der MSCI Emerging Market Index repräsentiert die durchschnittliche Wertentwicklung von 850 Aktien aus 26 Schwellenländern wie China, Südkorea, Taiwan, Indien, Südafrika und Brasilien wider

Bekannte Indexanbieter

Bekannte Indexanbieter - Aktienindex
Die meisten Aktienindizes werden von Banken aufgelegt.

Wer ruft die ganzen Aktienindizes ins Leben? Das ist eine spannende Frage.

Das sind vor allem Banken, Börsen, Ratingagenturen, Nachrichtendienste und spezialisierte Indexanbieter. Hier findest du eine Liste der heutzutage wichtigsten Indexanbieter.

  • MSCIMorgan Stanley Capital International ist ein US-amerikanischer Finanzdienstleister, der viele Aktienindizes wie den MSCI World, den MSCI Emerging Market und den MSCI All Country World Index anbietet.
  • Standard & Poor´sStandard & Poor´s ist eigentlich als eine der wichtigsten Ratingagenturen bekannt. Darüber hinaus stellt das Unternehmen Aktienindizes wie den S&P 500 zur Verfügung. Auch der bekannte Rohstoffindex S&P GSCI ist von der Ratingagentur aufgelegt worden.
  • FTSE Group – Die FTSE Group ist ein spezialisierter Indexanbieter, der als Joint Venture der Financial Times und der Londoner Börse (London Stock Exchange) gegründet wurde. Neben einigen europäischen Aktienindizes wie dem FTSE 100 und dem FTSE MIB legt das Unternehmen viele internationale und branchenspezifische Indizes auf.
  • STOXX AGSTOXX ist ein Indexanbieter der Deutschen Börse, der abgesehen von dem EURO STOXX 50 und dem STOXX Europe 600 noch viele weitere Aktienindizes anbietet.

Indexanbieter verdienen ihr Geld vor allem durch den Verkauf von Indexdaten und Lizenzen. Wer einen ETF auf einen bekannten Index anbieten möchte, braucht dafür nämlich eine Lizenz des Indexanbieters.

Der Deutsche Aktienindex (DAX)

Der wichtigste Aktienindex hierzulande ist der DAX – der Deutsche Aktienindex. Diesen wollen wir uns nun exemplarisch etwas genauer ansehen.

Bereits seit 30 Jahren gibt es den DAX und statt den bisher 30 Unternehmen sind seit September 2021 40 Unternehmen Teil des Aktienindex. Die im DAX gelisteten Unternehmen machen rund 80 Prozent des Werts aller deutschen, börsennotierten Aktiengesellschaften aus.

In den vergangen zehn Jahren hat der Aktienindex pro Jahr durchschnittlich um 10 Prozent zugelegt. Aus 10.000 Euro wären mit einem DAX ETF also fast 25.000 € geworden.

RangUnternehmenBrancheGewichtung
1SAPIT7,62 %
2LindeChemie7,37 %
3VolkswagenAutomobil6,55 %
4SiemensMischkonzern6,12 %
5AirbusFlugzeugbau5,09 %
6Deutsche TelekomTelekommunikation4,79 %
7DaimlerAutomobil4,60 %
8AllianzVersicherungen4,47 %
9MerckPharma4,42 %
10Deutsche PostLogistik3,73 %
Die 10 wertvollsten Unternehmen im DAX | Quelle

DAX 40

Seit dem 20. September 2021 zählt der Deutsche Aktienindex die 40 größten deutschen Unternehmen statt den ursprünglich 30. 10 mittelgroße Firmen, die ursprünglich aus dem MDAX stammen, sind in die erste Reihe aufgerückt.

Zu ihnen zählen unter anderem Airbus, Zalando, Siemens Health, Hello Fresh und Porsche. Eine genaue Zusammensetzung des DAX findest du hier.

Inhalte werden geladen